Tischtennis Landesliga

Mit Fotostrecke: Europameister sorgt für Ärger bei Winz-Baak

Hattingen.  Die DJK Franz-Sales-Haus setzt den Ex-Profi Christian Süß ein und erntet damit nicht nur Verständnis. Das Topspiel auf Augenhöhe fällt damit aus.

Das Spitzenspiel der beiden Aufstiegsaspiranten nahm für den VfL Winz-Baak kein gutes Ende. Die Nordstädter verloren mit 4:9 gegen die zuvor punktgleiche DJK Franz-Sales-Haus. Der Einsatz von Ex-Nationalspieler und Europameister Christian Süß für die Gäste aus Essen spielte beim Ausgang der Partie die entscheidende Rolle.

Die Tür ging auf und als die Spieler der DJK Franz-Sales-Haus in die Halle kamen, wusste die Winz-Baaker, was ihnen blühte. Ex-Nationalspieler und Ex-Profi Christian Süß stand im Aufgebot der Essener, zum ersten und wohl auch zum letzten Mal in der Saison.

Die Grußworte von Jean-Pierre Reuter heizen die Stimmung auf

Bei der Begrüßung vor dem Spiel sprach Winz-Baaks Jean-Pierre Reuter von einem „Geschmäckle“, den der Einsatz von Süß hinterlasse. Das kam bei den Gästen gar nicht gut an und die Stimmung zwischen den Teams und den 120 Zuschauern war gleich ganz schön angeheizt.

Beide Teams gingen hochmotiviert ins Spiel und verlangten sich alles ab, doch der Ex-Profi Süß, der in seinen letzten beiden offiziellen Partien Patrick Franziska und Timo Boll besiegte, also die Nummer drei und die Nummer eins in Deutschland, machte den Unterschied aus. „Ohne ihn wäre es ein Spiel auf Augenhöhe gewesen, in dem alles hätte passieren können“, sagte Jean-Pierre Reuter. „So war die Partie schon vorher entschieden.“

Duncan Wesener nimmt Christian Süß einen Satz ab

Den ersten Satz seines ersten Einzelduell verlor Süß allerdings gegen Duncan Wesener und auch im zweiten Satz führte der VfL-Spieler schon mit 6:1, ehe Süß in Fahrt kam. „Irgendwann hat Duncan realisiert, was da gerade passiert und dann hat er wohl schwere Arme bekommen“, so Reuter. „Er und auch Robin Göbel haben gegen Süß fantastisch gespielt.“ Das Spiel von Göbel und Süß sei regelrecht ein Showkampf für die Zuschauer gewesen, so Reuter. „Das Ergebnis war nur schon vorher klar“, sagte der VfL-Spieler.

Dem VfL Winz-Baak bleibt wohl nur der zweite Platz

Durch den Sieg der Essener und die Niederlage der Hattinger ist die Rangfolge in der Liga nun vorerst geklärt. Franz-Sales-Haus hat die Meisterschaft nun in der eigenen Hand, für Winz-Baak scheint aktuell nur noch Rang zwei möglich.

„Aber daran brechen wir nicht auseinander, wir haben jetzt Winterpause und dann werden wir im nächsten Jahr neu angreifen, das haben wir uns geschworen“, erklärt Jean-Pierre Reuter, der auch etwas Positives am Einsatz von Christian Süß erkannte. „Für den Tischtennis war das natürlich eine tolle Werbung. Und so eine Lichtgestalt zu sehen und zu treffen, ist auch etwas Besonderes.“

VfL Winz-Baak - DJK Franz-Sales-Haus 4:9

Spielverlauf: 0:1, 0:2, 0:3, 1:3, 1:4, 2:4, 2:5, 3:5, 4:5, 4:6, 4:7, 4:8, 4:9.

Doppel: Göbel/Klimas 0:3, Wesener/Karsten 1:3, Kopper/Reuter 1:3.

Einzel: Göbel 3:1/0:3, Wesener 1:3/1:3, Klimas 3:0/2:3, Kopper 1:3/2:3, Reuter 3:0, Karsten 3:0.

Preußen Elfringhausen hat gegen Werden keine Chance

Die Preußen sahen gegen den TTC Werden kein Land, ohne einen Punktgewinn mussten die Elfringhausener die Heimreise antreten. In den Doppeln gestalteten die Hattinger die Ergebnisse noch recht knapp. In den Einzeln waren die meisten Partien früh entschieden.

TTC Werden - SSV Preußen 9:0
Doppel:
Badewitz/Schuimer 2:3, Schillen/Drews 2:3, Kühn/Hammacher 0:3.

Einzel: Schillen 0:3, Badewitz 0:3, Schuimer 1:3, Drews 2:3, Hammacher 0:3, Kühn 1:3.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben