Fußball

Hemmerich und Kwadwo nach Würzburg

Luke Hemmerich im Trikot des VfL Bochum: Seine Grundausbildung in Sachen Fußball bekam der Blondschopf bei den Sportfreunden Niederwenigern. Sein erster Trainer war sein Vater Dirk.

Luke Hemmerich im Trikot des VfL Bochum: Seine Grundausbildung in Sachen Fußball bekam der Blondschopf bei den Sportfreunden Niederwenigern. Sein erster Trainer war sein Vater Dirk.

Foto: Foto Udo Kreikenbohm / funke foto services

Hattingen/Sprockhövel.   Zwei Fußballer, die auch in der heimischen Szene bekannt sind, habe neue Profi-Verträge unterschrieben: Luke Hemmerich und Leroy Kwadwo.

Neue Herausforderung für den Hattinger Fußball-Profi Luke Hemmerich. Der 21-Jährige hat einen Vertrag beim Drittligisten Würzburger Kickers unterschrieben. Ebenfalls bei den Kickers angeheuert hat Leroy Kwado, der früher das Trikot der TSG Sprockhövel trug.

Erster Profi-Vertrag bei Schalke 04

Seinen ersten Profivertrag unterschrieb Luke Hemmerich bei Schalke 04. In der Schalker Knappenschmiede wurde er unter anderem von Jugendtrainer Norbert Elgert ausgebildet. Auf Leihbasis wechselte Hemmerich dann zum VfL Bochum. Von Bochum aus ging es zu Erzgebirge Aue in die 2. Bundesliga. Weil er aber unter Trainer Daniel Meyer nicht richtig zum Zug kam, wurde er im Januar 2019 an den Drittligisten Energie Cottbus ausgeliehen. Cottbus stieg dann aber in die Regionalliga ab.

Würzburgs Trainer lobt Hemmerich

Die Würzburger Kickers schlossen die vergangene Saison in der 3. Bundesliga Liga auf dem fünften Platz ab. Trainer ist Michael Schiele, der von dem Hattinger offensichtlich eine ganze Menge hält. „Luke ist ein temporeicher und dynamischer Außenbahnspieler, der uns in allen Systemen weiterhelfen und verstärken wird“, lobt Würzburgs Trainer den 21-Jährigen, der bei den Kickers einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat.

Heimverein sind die Sportfreunde Niederwenigern

Der Heimatverein von Luke Hemmerich sind die Sportfreunde Niederwenigern. Sein erster Trainer bei den Wennischen war sein Vater Dirk, der in der heimischen Fußball-Szene ebenfalls bestens bekannt ist.

Als Siebenjähriger glänzte Luke Hemmerich bei einem Turnier in Essen-Überruhr. Bayer Leverkusen suchte den Kontakt zur Familie Hemmerich, und nach einigen Monaten kam es zu einem Probetraining und etwas später auch zu einem Wechsel zu Bayer.

Zu den Ausbildern gehört Norbert Elgert

Luke Hemmerich spielte dann in der U 8 von Leverkusen. Sieben Jahre blieb er bei Bayer, doch dann wurde er von einer Verletzung gestoppt. Luke Hemmerich entschloss sich später zu einem Wechsel zu Rot-Weiß Essen, ehe es dann in die Knappenschmiede von Schalke 04 ging. Zu seinen Trainern bei den Königsblauen zählten neben Norbert Elgert auch Frank Fahrenhorst und Christian Wörns.

Mir der TSG Aufstieg in die Bundesliga

Leroy Kwadwo wechselte jetzt von Fortuna Düsseldorf II zu den Würzburger Kickers. Weitete Stationen des heute 21-jährigen Innenverteidiger waren Schalke 04 II und Rot-Weiß Essen.

Als A-Jugendlicher wechselte er von Westfalia Herne zur TSG. Unter der Regie von Trainer Andrius Balaika schafften die Sprockhöveler den Sprung in die A-Jugend-Bundesliga. Im Jahr darauf gelang Kwadwo mit den TSG-Senioren der Sprung in die Regionalliga.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben