Maskottchen

Der Hattinger Fußballdrache heißt nun Schorschi

Der Fußballdrache hat seinen Namen bekommen: Schorschi. Zur Jury zählten am Ende (v.l.): Hendrik Steimann (Sportredakteur WAZ), Udo Schnieders (Marketingchef Sparkasse), Lars Friedrich (Vorsitzender Heimatverein), Dino Carafiello (Vorsitzender Fachschaft Fußball), Michael Heise (Vorsitzender Stadtsportverband), Roland Römer (Redakteur Stadtspiegel).

Der Fußballdrache hat seinen Namen bekommen: Schorschi. Zur Jury zählten am Ende (v.l.): Hendrik Steimann (Sportredakteur WAZ), Udo Schnieders (Marketingchef Sparkasse), Lars Friedrich (Vorsitzender Heimatverein), Dino Carafiello (Vorsitzender Fachschaft Fußball), Michael Heise (Vorsitzender Stadtsportverband), Roland Römer (Redakteur Stadtspiegel).

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Das Maskottchen, was bei Fußball-Jugendturnieren zum Einsatz kommen soll, hat einen Namen bekommen. Er hat Bezug zum Stadtwappen von Hattingen.

Der Fußballdrache, das grüne Maskottchen, hat einen Namen bekommen: Schorschi. Damit hat sich die Jury für einen aus über 230 Vorschlägen entschieden. Der Name kommt dem Heiligen St. Georg nah, der im Hattinger Stadtwappen zu sehen ist, und hat somit den größten Bezug zur Stadt – ohne dabei einen Bereich in den Fokus zu rücken.

Dino Carrafiello von der Fachschaft Fußball hatte die Idee, ein Maskottchen für Jugendturniere (Minis und F-Jugend) ins Leben zu rufen. Er schloss sich mit Lars Friedrich zusammen, der dem Heimatverein vorsteht. Der Verein ist in Besitz eines Drachenkostüms, was rund um das Heimatmuseum im Bügeleisenhaus bereits zum Einsatz gekommen ist. Auch beim Karneval soll der Drache in Zukunft einen Platz bekommen. Was dann nur noch fehlte, war der Name für die Plüsch-Gestalt, in die für die Fußball-Turniere bislang Vincenzo Bavaro geschlüpft war.

Eine Jury wurde gebildet

Gemeinsam mit der Sparkasse, dem Stadtsportverband (SSV) sowie den beiden Zeitungen WAZ und Stadtspiegel wurde eine Jury zusammengestellt, die einen Wettbewerb ausrief. Zur Jury zählten am Ende: Carrafiello und Friedrich, Udo Schnieders (Marketingchef Sparkasse), Michael Heise (Vorsitzender SSV), WAZ-Sportredakteur Hendrik Steimann und Stadtspiegel-Redakteur Roland Römer.

Namensvorschläge wurden gesammelt, viele Vornamen und kombinierte Wörter gingen ein, bezogen auf Hattingen den Drachen. Markengeschützte Namen fielen raus, ein leicht über die Lippen von Kindern gehender Spitzname sollte es sein. Und nicht zu lang. So wurde es Schorschi.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben