Handball

Dennis Galbas integriert Nachwuchs der DJK Welper in Reserve

Dennis Galbas (l.) war Spieler bei der DJK Westfalia Welper. Nun ist er Trainer der zweiten Mannschaft.

Dennis Galbas (l.) war Spieler bei der DJK Westfalia Welper. Nun ist er Trainer der zweiten Mannschaft.

Foto: Manfred Sander / Funke Foto Services

Hattingen.  Dem neuen Trainer Dennis Galbas stehen viele junge Eigengewächse der DJK Westfalia Welper zur Verfügung. Sie sollen eine Chance bekommen.

Die Zweitvertretung der DJK Westfalia Welper hat die Saisonvorbereitung mit einem Trainingslager fortgesetzt. Das neu formierte Kreisligateam mit Dennis Galbas als neuem Coach trat dabei zu zwei Testspielen an. Galbas zeigte sich durchaus zufrieden. Der junge Trainer steht vor der Aufgabe, den talentierten Nachwuchs der Welperaner in den Seniorenbereich zu begleiten.

Noch vor dem Trainingslager hatte Galbas gemeinsam mit dem Trainer der ersten Mannschaft, Michael Wolf, und A-Jugendcoach Dominik Braunheim eine inhaltliche Abstimmung über die zukünftige Zusammenarbeit vorgenommen. Das Trio will den Saisonverlauf mit einem einheitlichen Konzept bestreiten und so den Weg für eine erfolgreiche Eingliederung der Talente ebnen.

Galbas freut sich über die hohe Anzahl junger Spieler

Daher freute sich Galbas besonders darüber, dass gerade die jungen Spieler in großer Anzahl den Weg in die Sporthalle an der Marxstraße gefunden hatten. „Wir stehen vor einem Umbruch, bei dem wir als Verein besonders den jungen Spielern die Chance geben möchten, sich bei den Senioren zu etablieren“, so der Übungsleiter, der elf Spieler unter 21 Jahren für ein Testspiel gegen den HSC Welper aufbieten konnte.

„Wir wollten natürlich die besprochenen Grundstrukturen und taktischen Vorgaben weiter verinnerlichen und so die Abläufe im Angriff und in der Abwehr weiter automatisieren“, gab Galbas einen Einblick in die Planung für die Partie gegen den Ortsnachbarn. Dass diese 32:33 verloren wurde, war für alle Beteiligten nur eine Randnotiz wert. „Der HSC Welper verfügt über eine körperlich starke Mannschaft, die passives Verhalten in Abwehr und Angriff konsequent bestraft. Trotzdem haben wir besonders spielerisch aber durchaus auch körperlich phasenweise gut dagegengehalten“, zeigte sich der Trainer keineswegs unzufrieden.

Vergleich mit neuer Mannschaft von Ex-Trainer Dino Midzic

Zum Abschluss war die DJK beim SGE Ruhrtal-Witten II (1. Kreisklasse), der Mannschaft von Welpers ehemaligem Trainer Dino Midzic, zu Gast (32:31). Das Hauptaugenmerk lag darauf, die Defensive zu stabilisieren. „Die Jungs haben im Großen und Ganzen unser Konzept in der Abwehr klasse umgesetzt und so den Gegner immer wieder zu Fehlern gezwungen.

Auch im Angriff sah das phasenweise schon deutlich dynamischer aus als noch gegen den HSC Welper“, zeigte sich Galbas mit der positiv verlaufenden Leistungskurve seines Teams zufrieden. Besonders angetan war der Coach von den Nachwuchsspielern. Galbas: „Die Jungs haben sich vorbildlich ins Team eingefügt und ein hohes Maß an Motivation mitgebracht, um sich weiter zu verbessern.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben