Fußball

Aufstiegskampf: Blankenstein schaut nicht nur auf sich

Vladislav Dinges will aus drei Spielen neun Punkte holen.

Vladislav Dinges will aus drei Spielen neun Punkte holen.

Foto: Fischer

Hattingen.  Greift der TuS Blankenstein doch noch einmal ins Rennen um die Meisterschaft ein? Am Sonntag wird diese Frage beantwortet.

Wenn der Anpfiff beim Spiel Concordia Wiemelhausen II gegen den TuS Blankenstein um 15 Uhr ertönt, wissen die TuS-Spieler bereits, ob ein Sieg sie noch einmal ins Meisterrennen befördern könnte oder ob es am abschließenden Spieltag nur noch um Platz zwei geht.

Bommern und Rüdinghausen spielen früher

Die beiden Konkurrenten, SV Bommern (1.), und TuRa Rüdinghausen (2.), haben ihre Spiele dann nämlich schon beendet. Eine Bommeraner Niederlage beim SC Weitmar 45 II könnte die Motivation der Mannschaft von Trainer Vladislav Dinges vielleicht noch einmal etwas erhöhen.

Mehti Kocak und Ömer Sari sind gesperrt

Doch in erster Linie schauen die Blankensteiner auf sich und ihr eigenes Spiel, das sie ohnehin gewinnen wollen.

Allerdings muss Coach Dinges eine neue Innenverteidigung aufbieten, da sowohl Mehti Kocak als auch Ömer Sari gesperrt fehlen. Als Ersatz sind Christoph Mrosewski und Eric Males eingeplant.

„Wir haben uns vorgenommen, aus den letzten drei Spielen neun Punkte zu holen, drei haben wir gegen Ruhrtal schon geholt, Sonntag sollen die nächsten Zähler folgen“, erklärt Dinges. „Gegen Ruhrtal haben wir kein gutes Spiel gemacht, aber wir haben trotzdem gewonnen. Das zeigt auch, dass in dieser Mannschaft viel Qualität steckt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben