Fußball

1:0 im Derby: Niederwenigerns Aufstieg rückt immer näher

Der schwarz-gelbe Jubelkreis hüpft und ruft einstimmig „Derbysieger, Derbysieger“. Verdient gewannen die Sportfreunde mit 1:0. 

Der schwarz-gelbe Jubelkreis hüpft und ruft einstimmig „Derbysieger, Derbysieger“. Verdient gewannen die Sportfreunde mit 1:0. 

Foto: Thorsten Tillmann

Essen/Hattingen.   Die Sportfreunde marschieren durch den 1:0-Derbysieg beim SV Burgaltendorf weiter Richtung Oberliga. Der Verfolger SV Sonsbeck strauchelt.

Aus dem schwarz-gelben Jubelkreis ertönte laut und einstimmig: „Derbysieger, Derbysieger.“ In zwei Wochen könnten die Sportfreunde „Aufsteiger, Aufsteiger“ rufen.

Niederwenigern hat den nächsten Schritt Richtung Oberliga gemacht, 1:0 gewann die Elf von Jürgen Margref beim SV Burgaltendorf. Vier Punkte aus zwei Spielen müssen die Wennischen noch holen, um den großen Traum perfekt zu machen.

Sonsbeck verliert gegen Klosterhardt

„Ich weiß nicht, wo das noch hinführen soll“, sagte Jürgen Margref direkt nach dem Spiel in Burgaltendorf. „Das alles hat eine Eigendynamik angenommen. Das ist einfach faszinierend und irgendwie verrückt.“

Auch die Nachricht, dass Verfolger Sonsbeck gegen Arminia Klosterhard mit 2:5 verlor, nahm Margref erfreut, aber auch ein wenig ungläubig auf. Es läuft alles für die Sportfreunde. „Aber noch ist nichts gewonnen, die nächsten zwei Spiele müssen erst einmal gespielt und gewonnen werden“, so Margref.

In der ersten Halbzeit geht’s noch ruhig zu

Die Partie in Burgaltendorf wurde am Sonntagnachmittag gewonnen - und zwar äußerst verdient. Die erste Halbzeit kam noch ein wenig träge daher, Burgaltendorf und Niederwenigern neutralisierten sich, auch weil keine der beiden Mannschaften das ganz große Risiko einging.

In Hälfte zwei übernahmen die Gäste dann vollständig das Kommando, Burgaltendorf verzog sich in die eigene Hälfte und wartete darauf, dass sich die Wennischen nähern.

Die Schwarz-Gelben bewahrten die Ruhe und ließen die Kugel ordentlich, aber nicht allzu hastig in den eigenen Reihen laufen, richtig gefährlich wurde es vor dem Burgaltendorfer Tor nicht. Die entscheidende Szene läuteten die Gastgeber in der 70. Minute selbst ein.

Foul an Florian Machtemes

Burgaltendorfs Keeper spielte den Abstoß kurz zu seinem Verteidiger. Da dieser aber nicht wusste, was er mit der Kugel anfangen sollte, spielte er den Ball zurück zu Keeper Jan Unger. Die Rückgabe erfolgte aber auf Kniehöhe, und der Torwart hatte so seine Probleme bei der Ballannahme, Niederwenigerns Angreifer Florian Machtemes spekulierte darauf und stibitzte den Ball. In allerhöchster Not stoppte Unger Machtemes mit einem Foul, und der Schiedsrichter hatte keine andere Wahl und zeigte auf den Punkt.

Gotzeina verwandelt eiskalt

Der junge Marc André Gotzeina legte sich die Kugel auf dem Elfmeterpunkt zurecht und verwandelte eiskalt. Obwohl Burgaltendorfs Torwart die Ecke ahnte, schlug der Ball links unten im Tor ein. Und Gotzeina lief in Richtung der mitgereisten wennischen Anhänger und ließ sich bejubeln.

„Das Tor hat Burgaltendorf den Stecker gezogen“, sagte Jürgen Margref. Und so war es auch, die Gastgeber wehrten sich nur noch halbherzig, und die Sportfreunde spielten munter auf das 2:0.

Max Golz zielt etwas zu hoch

Jede Menge Chancen ließen sie allerdings aus, allen voran Max Golz, Er begab sich immer wieder in aussichtreiche Positionen, hatte aber kein Glück im Abschluss. In der 80. Minute schoss er aus kurzer Distanz nur an die Latte. Aber auch Florian Machtemes war kein Tor vergönnt, obwohl seine Seitfallziehereinlage in der 76. Minute einen Treffer verdient gehabt hätte.

SV Burgaltendorf - SF Niederwenigern 0:1
Tore: 0:1 Marc Andre Gotzeina (FE, 71.).
SFN: A. Golz, Eckert, Stahl, Gotzeina (87. Bukowski), N. Lümmer, M. Golz, Machtemes (90.+3), Gipper (90.+1), Köfler, Ouahaalou, Kuhlmann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben