Fußball-Bezirksliga

Türkiyemspor und Berchum-Garenfeld werden oben erwartet

Nicolas Külpmann (links) ist zurück beim SC Berchum/Garenfeld. Als wäre er nie weg gewesen, traf der Mittelstürmer in der Saisonvorbereitung mehrfach.

Nicolas Külpmann (links) ist zurück beim SC Berchum/Garenfeld. Als wäre er nie weg gewesen, traf der Mittelstürmer in der Saisonvorbereitung mehrfach.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen.  Wie werden sich die Fußball-Bezirksligisten aus Hagen, Hohenlimburg und Wetter in der neuen Spielzeit schlagen? Wir wagen Saisonprognosen.

Das lange Warten hat ein Ende: An diesem Wochenende rollt der Fußball wieder. Im großen Bezirksliga-Check nehmen wir die fünf heimischen Klubs unter die Lupe.

Türkiyemspor Hagen

Vorbereitung: Vor dem Saisonauftakt am Samstag um 18 Uhr gegen Aufsteiger TSK Hohenlimburg hat der Rücktritt des Sportlichen Leiters Ömür Turhan unter der Woche für Wirbel gesorgt. Dennoch blicken die Türken auf eine erfolgreiche Vorbereitung zurück. Die Testspielergebnisse waren vielversprechend. Bei der zuletzt klaren 0:5-Niederlage gegen Landesligist SV Brackel war Türkiyemspor lange ebenbürtig.

Erstes Spiel: Die Gäste sind für Trainer Ediz Bas keine Unbekannte: „Wir haben sie in der Aufstiegsrunde gegen Obersprockhövel II verfolgt und erwarten eine eingespielte und offensivstarke Mannschaft, in der es im Vergleich zur letzten Saison personell keine großen Veränderungen gibt.“ Dennoch wollen die Gastgeber mit einem Heimsieg starten, um die ambitionierten Ziele nach einer äußerst durchwachsenen letzten Spielzeit zu erreichen. „Die Top Fünf wären eine starke Leistung“, sagt der Vorsitzende Metin Uzun.

Neuzugänge: Viele neue Spieler wie Hakan Aktas, Gökhan Nezir, Recep Nezir oder Anas Chaoui haben bereits höherklassige Erfahrung gesammelt. Auch ein Grund, weswegen Coach Bas mit der Qualität des neuen Kaders hochzufrieden ist.

Saisonprognose: Schafft es der neue Trainer Ediz Bas, aus den vielen neuen Spielern zügig eine Einheit zu formen, ist aufgrund der hohen Qualität des Kaders ein Platz im oberen Tabellendrittel realistisch.

SC Berchum/Garenfeld

Vorbereitung: Die Garenfelder haben während der gesamten Vorbereitung nur eine Partie verloren. Und das mit 2:3 gegen den Westfalenligisten FC Brünninghausen. „Die Vorbereitung war durchwachsen mit Höhen, aber auch mit ein paar Dingen, die nicht gut gelaufen sind. Es ist immer schwer, wenn man etwas einstudieren möchte, aber dann einige im Urlaub sind“, sagt SC-Chefcoach Fabian Kampmann. Seine Truppe sei aber „auf einem guten Weg“.

Erstes Spiel: Zum Auftakt erwartet die Berchumer auswärts bei RW Lüdenscheid direkt ein Knaller. Die Sauerländer wurden in der vergangenen Saison vor dem Sportclub Vizemeister und scheiterten in der Relegation am Aufstieg in die Landesliga. Urlaubsbedingt müssen auf Seiten der Berchumer Tobias Neynaber und Kapitän Benjamin Rüster passen.

Neuzugänge: Stürmer Nicolas Külpmann geht als Führungsspieler voraus – als wäre er nie weg gewesen. Auch in der Vorbereitung hat er schon einige Male getroffen. Die größte Überraschung der Vorbereitung ist allerdings Luca Becker, der zuvor noch in der A-Jugend gespielt hat. „Luca hat es bis jetzt richtig top gemacht“, so Fabian Kampmann über den quirligen Rechtsverteidiger, der seinen Stammplatz mit großer Wahrscheinlichkeit inne haben sollte. Mit Mittelfeldspieler Kevin Noschka könnte am Sonntag eine Überraschung in der Startelf stehen.

Saisonprognose: Die Garenfelder haben den Anspruch, ganz oben mitzuspielen. Alles andere wäre überraschend. Die Neuzugänge schlagen bisher ein und das aggressive Angriffspressing von Trainer Kampmann hat während der Vorbereitung schon den einen oder anderen höherklassigen Gegner zur Weißglut gebracht. Der Sportclub ist gewappnet, die Landesliga sollte zumindest mit einem Auge angepeilt werden.

FC Wetter

Vorbereitung: Wenn der FC am Sonntag um 15.15 Uhr beim FSV Gevelsberg antritt, präsentiert sich die Mannschaft mit einem anderen Gesicht als noch zu Landesliga-Zeiten. Leistungsträger wie Joel Schikora oder Angelos Pavlidis haben den Verein nach dem Abstieg verlassen. Die Vorbereitung verlief durchwachsen, gute Leistungen konnten die Wetteraner meist nicht die gesamten 90 Minuten über auf den Platz bringen. Ein Schwerpunkt der wöchentlichen Trainingsarbeit lag somit auf der Konstanz des eigenen Spiels.

Erstes Spiel: Im Stadion Stefansbachtal sieht Trainer Fadil Salkanovic sein Team auf Naturrasen als Außenseiter: „Einen Fehlstart möchten wir natürlich vermeiden, aktuell wäre ein Punktgewinn schon zufriedenstellend. Dafür muss sich jeder am Sonntag aber voll reinhauen.“ Fragezeichen stehen noch hinter den angeschlagenen Anes Ziane, Samir Hammouda, Kasim Osmic und Mohammed Ibrahem.

Neuzugänge: Das Trainergespann Semin und Fadil Salkanovic hat schwerpunktmäßig talentierte und entwicklungsfähige Spieler verpflichtet. „Für uns war es wichtig, gute Charaktere zu gewinnen“, sagt Fadil Salkanovic.

Saisonprognose: Die Vorbereitung hat gezeigt, dass sich die neue Mannschaft zunächst einmal in der Bezirksliga akklimatisieren muss. Gelingt die Weiterentwicklung der talentierten Spieler, ist ein Platz im gesicherten Mittelfeld drin.

SSV Hagen

Vorbereitung: Vor dem Gastspiel beim Geisecker SV (Sonntag, 15.15 Uhr) kommt auf die Verantwortlichen des SSV Hagen noch viel Arbeit zu. Das letzte Testspiel ging am Dienstag mit 2:3 beim A-Ligisten SG Vorhalle verloren, zuvor bezwang der SSV die TSG Herdecke mit 1:0. Beim Eilper Fritz-Kahl-Turnier war bereits in der Vorrunde Schluss.

Erstes Spiel: Die Gastgeber sind gut aufgelegt. Da erfahrene Spieler ausfallen, wäre man mit einem Remis in Geisecke schon zufrieden: „Wir sind im Moment klarer Außenseiter“, sagt SSV-Vorstandsmitglied Bernd Schneider.

Neuzugänge: Nach dem Landesliga-Abstieg ist der Kader um das neue Trainergespann Thierno Balde und Idrissa Coulibaly neu zusammengestellt worden. Mit Denis Cufta oder Gianluca Salvo haben gestandene Spieler den Verein verlassen. Zwar sind die erfahrenen Mamadou Bah und Michael Wandji direkte Verstärkungen, neu hinzugekommen sind aber vordergründig junge Spieler, alleine sechs davon aus der eigenen A-Jugend. Schneider ist zuversichtlich: „Wir wollen an alte Zeiten anknüpfen, in denen jedes Jahr ambitionierte Jugendspieler in die erste Mannschaft integriert wurden.“

Saisonprognose: Die Vorbereitung hat gezeigt, dass die Mannschaft Potenzial hat, sich aber weiterentwickeln muss. Der Fokus wird darauf liegen, ein Punktepolster auf die Abstiegsränge zu erarbeiten.

TSK Hohenlimburg

Vorbereitung: Man kann noch nicht so recht einordnen, wo die Hohenlimburger stehen. Nach der Niederlage gegen den Bezirksligisten Firtinaspor Herne gab es eine Reihe deutlicher Siege gegen Teams wie RSV Altenvoerde, SG Hemer oder SG Vorhalle 09. Das waren aber weitestgehend Kreisligisten. Seit dem 28. Juli hat der TSK kein Testspiel mehr bestritten.

Erstes Spiel: Zum Start tritt das Team von Spielertrainer Jakob Weber zum Hagener Derby bei Türkiyemspor Hagen an. Für die Hohenlimburger wird das direkt eine Standort-Bestimmung. Der TSK muss sich anstrengen, wenn sie den Hagenern drei Punkte abnehmen wollen. „Das wird ein hartes Ding“, weiß auch TSK-Akteur Onur Turan. Bisher fällt lediglich Resul Civelek wegen einer Verletzung aus.

Neuzugänge: Viele neue Gesichter gibt es beim TSK nicht, aber die vier Neuen „haben sich bisher richtig gut eingebracht“, erklärt Onur Turan, allen voran Lorenzo Restieri (Türkiyemspor Hagen), der bisher den besten Eindruck gemacht hat.

Saisonprognose: Es ist schwer vorstellbar, dass die Hohenlimburger im oberen Drittel mitmischen können. Wenn es gut läuft, kann es am Ende der Saison für einen einstelligen Tabellenplatz reichen. Der Klassenerhalt sollte Priorität haben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben