Bezirksliga

SSV Hagen bricht beim 0:6 gegen den FC Wetter ein

So elegant wie hier Emanuel Calin beim Fallrückzieher agiert der SSV nur selten, gegen den FC Wetter verliert man mit 0:6..

So elegant wie hier Emanuel Calin beim Fallrückzieher agiert der SSV nur selten, gegen den FC Wetter verliert man mit 0:6..

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen.  Nur einer von zwei Landesliga-Absteigern konnte den ersten Saisonsieg feiern. Am Ende war es der FC Wetter, der 6:0 beim SSV Hagen siegte.

Dieses Lokalderby zweier letztjähriger Fußball-Landesligisten war eine klare Angelegenheit, zumindest am Ende. Mit 6:0 (2:0) siegte der FC Wetter im Bezirksliga-Kellerduell beim SSV Hagen, feierte im siebten Spiel den ersten Saisonsieg. Bei den Gastgebern im Ischelandstadion dagegen herrschte tiefe Tristesse, nicht wenige der Alt-SSVer auf der Tribüne machten ihrem Unmut lautstark Luft. Dagegen atmeten die Gäste-Trainer, im Vorjahr noch beim SSV aktiv, durch. „Endlich ein Dreier“, sagte Fadil Salkanovic, während Trainer-Bruder Semin hervorhob: „Endlich haben wir die Torchancen optimal genutzt, das haben wir in den letzten Wochen ja nicht gemacht.“

Auf holprigem Ischeland-Rasen (Semin Salkanovic: „Der allerschlechteste Platz der gesamten Liga“) verlegten sich die Wetteraner zunächst auf Konter, der SSV hatte mehr vom Spiel, aber kaum klare Torchancen. Nach Vorarbeit des starken Kasim Osmic brachte dann Justin Tyler die Gäste in Führung (31. Minute), nur vier Minuten später erhöhte Camilla Jordy Wandja Kemayou per Distanzschuss. „Nach den fehlenden Erfolgserlebnissen im letzten Dreiviertel-Jahr ist das für mein Team dann so eine Art Vorentscheidung“, bedauerte SSV-Trainer Dieter Iske, der mangels Alternativen seinen 46-jährigen Co-Trainer Idrissa Coulibaly ins Abwehrzentrum beordert hatte.

Tatsächlich früh entschieden war das Derby, als Kemayou einen weiteren Konter zum 0:3 verwertete (56.). Nun kam der SSV durch Dominik Schäfer zwar zu zwei Torchancen, es trafen aber nur noch die Wetteraner. Zunächst erneut Tyler mit einem strammen Distanzschuss (68.), dann gegen ein nun auseinanderfallendes SSV-Team die eingewechselten Ali Khazraji (81.) und - nach bösem Abwehrpatzer der Gastgeber - Ilyas Kurnaz (90.). Und SSV-Neucoach Iske war bewusst: „Da wartet noch eine Menge Arbeit.“

SSV Hagen: Khokhlunov; Coulibaly (58. Dimitrov), Türkyilmaz, Schäfer, Acikel (67. Di Campi), Tavares (59. Christoph), Calin, Turan, Tschoumy (46. Gaston-Mbunga), Üstün, Grüterich.

FC Wetter: Amstutz; Ayangma, Wiggershaus, Glania, Hammouda (69. Khazraji), Kurnaz, Doumbia, Osmic (73. Ebert), Kemayou (78. Ibrahem), Tyler, Karas (70. Dragos).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben