Fußball-Landesliga

Landesligist Hagen 11 siegt auch im zweiten Saisonspiel

Tim Bodenröder, der sich hier durchsetzen kann, steuerte ein Tor zum 4:3-Sieg der SpVg. Hagen 11 beim FSV Werdohl bei.

Tim Bodenröder, der sich hier durchsetzen kann, steuerte ein Tor zum 4:3-Sieg der SpVg. Hagen 11 beim FSV Werdohl bei.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Werdohl/Hagen.  Der Fußball-Landesligist Hagen 11 gewinnt beim FSV Werdohl mit 4:3 und holt damit sechs Punkte aus den ersten beiden Partien.

„Das war ein nervenaufreibendes Spiel, und das völlig unnötig“, urteilte Stefan Mroß, Trainer des Fußball-Landesligisten SpVg. Hagen 11 über den 4:3 (1:1)-Sieg seines Teams beim FSV Werdohl. „Aber wir haben jetzt aus den ersten beiden Spielen sechs Punkte geholt und sind im Westfalenpokal eine Runde weiter. Das war eine gute Woche für uns“, freute er sich über einen perfekten Einstieg in die neue Spielzeit.

Beim Spiel in Werdohl stockte Mroß bereits in der ersten Minute der Atem. Stefan Schwan legte den Ball im eigenen Strafraum quer, dem Gegner vor die Füße. „Das war eine Hundertprozentige, zum Glück ist der Spieler weggerutscht“, sah Mroß die Szene als „Weckruf für uns“. In der Folge spielte nur der Gast, während sich Werdohl aufs Verteidigen verlegte. In der 12. Minute spielte Tim Bodenröder einen schönen Pass auf Gaetano Manno, der einen sehenswerten Heber über FSV-Keeper Martin Klima zum 1:0 für die Gäste ins Netz setzte.

Kurz darauf überlupfte Niklas Wilke den Werdohler Torhüter ebenfalls, doch sein Schuss wurde noch von der Linie gekratzt. Auch die Einschussmöglichkeiten von Schwan (24.) und Tim Schattling (31.) wurden im letzten Moment geklärt. In der 35. grätschte ein Werdohler Manno im Mittelfeld von hinten um und sah folgerichtig die Rote Karte. Aber die Elfer konnten die Überzahl nicht ausnutzen, im Gegenteil: Mit einem Spieler weniger glich Werdohl durch Julian Kroll kurz vor dem Pausenpfiff aus. „Da fehlte bei uns die Zuordnung“, haderte Mroß.

Bodenröder erhöht auf 3:1

In Hälfte zwei waren gerade fünf Minuten gespielt, da legte Bodenröder quer ab auf Schwan, der nur noch zur erneuten Gästeführung einzuschieben brauchte. Nur zwei Minuten später erhöhte Bodenröder auf 3:1. Aber schon 30 Sekunden später verkürzten die Gastgeber durch Nico Spais auf 2:3. Wieder hatte die Abwehr der Elfer gepatzt. In der 58. Minute spielte Manno einen Freistoß auf Yoldas Demir. Der flankte auf Wilke, der per Kopfball das Spielergebnis auf 4:2 stellte.

„Danach haben wir einen Gang heraus genommen und Werdohl zum Kontern eingeladen“, monierte Mroß. Reda Belkaious schloss einen schnellen Gegenzug zum 3:4 aus Werdohler Sicht ab. Wieder hatte Mroß „viele individuelle Fehler“ beim Gegentor ausgemacht. Manno hätte in der Schlussphase alles klar machen können, doch er vergab zwei Hochkaräter. Glück hatten die Elfer in der Schlussminute, als ein Schuss der Werdohler im letzten Moment noch abgeblockt wurde. „Wir hätten uns über den Ausgleich nicht beschweren können. Aber am Ende ist der Sieg verdient, weil wir die aktivere Mannschaft waren“, resümierte Mroß. „Über die Gegentore müssen wir aber noch sprechen.“

Am kommenden Mittwoch (19:30) bestreiten die Elfer ein Spiel bei SW Breckerfeld, um sich auf das Spitzenspiel am nächsten Sonntag vorzubereiten. Das führt die Elfer als Tabellenzweiten zum Mitaufsteiger und derzeitigen Spitzenreiter TuS Langenholthausen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben