Handball

Jungs des VfL Eintracht Hagen fehlt nicht viel gegen Israel

Theo Bürgin (links), Christopher Funke (am Ball) und Co. liefern Israel U19 mit dem VfL Eintracht ein Duell auf Augenhöhe.

Theo Bürgin (links), Christopher Funke (am Ball) und Co. liefern Israel U19 mit dem VfL Eintracht ein Duell auf Augenhöhe.

Foto: Axel Gaiser

Hagen.  200 Zuschauer sahen das Handball-Freundschaftsspiel der A-Jugend des Eintracht Hagen gegen Israels U19, das die Gäste knapp mit 29:27 gewannen.

Auf dem Papier war es das Handball-Freundschaftsspiel eines A-Jugend-Bundesligisten gegen ein nationales Auswahlteam. Tatsächlich stand das dritte Aufeinandertreffen zwischen dem VfL Eintracht Hagen und den U19-Nationalteam Israels angesichts der jüngsten Anschläge in Halle und wachsendem Antisemitismus in Deutschland unter besonderen Vorzeichen. „Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, ein positives Signal zu setzen“, formulierte es Eintracht-Urgestein Ralf Wilke, während GmbH-Geschäftsführer Joachim Muscheid betonte: „Man muss jetzt Flagge zeigen.“ Beide erlebten vor 200 Zuschauern ein buntes Handballfest mit reichlich Spannung am Ende, das die Gäste am Ende nur knapp mit 29:27 (17:11) gewannen.

Danach sah es in der ersten Halbzeit in der Sporthalle Wehringhausen, in der die Präsenz des Staatsschutzes nicht zu merken war, nicht aus. Denn die Israelis, die erneut zum dreimonatigen Herbst-Trainingslager nach Deutschland aufgebrochen sind, erzielten durch Arel Zitler nicht nur den ersten Treffer, sie dominierten zunächst auch deutlich. Beim 2:1 durch Christopher Funke führte der VfL kurz, dann ging lange nichts gegen die intensive Deckung der Gäste. 2:7 stand es nach 13 Minuten, bis zur Pause kamen die Hagener nicht näher heran. „In der ersten Halbzeit haben wir keinen Zugriff gefunden“, räumte VfL-Trainer Axel Meyrich später ein, „aber irgendwann haben wir die Ehrfurcht abgelegt.“

Das galt vor allem für die Schlussviertelstunde. Bim 18:24 (48.) waren die Kräfteverhältnisse noch unverändert, doch mehrere Zweiminuten-Strafen der robust zugreifenden Israelis nutzte der VfL Eintracht aus. Dreimal in Folge traf Theo Bürgin nach Ballgewinnen ins verwaiste Tor der Gäste, dann traf Karol Makiowiecki zum 24:24-Ausgleich (54.). Dann erwischte es zwar auch die Hagener mit Zeitstrafen, Laurens Blesch und Funke mussten vom Parkett, doch auch nach dem 24:26 glichen Luca Klein und Jacob Isermann (57.) erneut aus. Und Bürgin hatte sogar die Chance zur Führung, trat aber auf die Linie, nun setzte sich Israels U19 endgültig ab.

Gemeinsam zum Gruppenbild

„Ein schönes Spiel - und für eine Freundschaftspartie sehr intensiv“, befand VfL-Coach Meyrich, bevor sich seine Schützlinge und die Gäste zum gemeinsamen Gruppenbild aufstellten. „Das sind alles super sympathische Jungs, obwohl sie im Spiel ordentlich zugelangt haben“, hob er hervor, „aber das gehört ja dazu.“ Zu einem bunten Fest der Völkerverständigung mit hochklassigem Nachwuchs-Handball.

Eintracht Hagen: Meyer, Wambold, Meißner; Bürgin (7), Ließ (1), Bratzke, Blesch (1), Funke (3), Stock (2), Dresel, Makowiecki (1), Klein (5/3), Micus, Isermann (3), Ingwald (2), Schneider (1), Paisic (1).

Beste Schützen Israel U19: Zitler (5/1), Reinsberg (4), Peso (3), Irovich (3).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben