Gegen hochprozentig treffende Gäste ist TSV 1860 ohne Chance

Hagen.   Im Spitzenspiel der 2. Basketball-Regionalliga hatte der bisherige Tabellenführer TSV Hagen 1860 keine Chance, verlor gegen den SVD Dortmund deutlich mit 61:854. Die Reserve der BG Hagen konnte kann in Wulfen erneut nur über 30 Minuten Minuten mithalten und verlor am Ende deutlich mit 57:90.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Spitzenspiel der 2. Basketball-Regionalliga hatte der bisherige Tabellenführer TSV Hagen 1860 keine Chance, verlor gegen den SVD Dortmund deutlich mit 61:854. Die Reserve der BG Hagen konnte kann in Wulfen erneut nur über 30 Minuten Minuten mithalten und verlor am Ende deutlich mit 57:90.

TSV Hagen 1860 - SVD 49 Dortmund 61:84 (27:43). Im Spitzenspiel in der Sporthalle Altenhagen geriet der TSV 1860 durch einen 1:19-Lauf trotz guter Defensive schnell vorentscheidend in Rückstand. „Egal, wie gut wir verteidigt haben, unsere Gegner trafen hochprozentig. Das hat uns letztlich das Genick gebrochen“, resümiert Trainer Martin Miethling. Trotzdem gelang es den Gastgebern, zwischenzeitlich zu verkürzen. Der SVDum Ex-BG-Spieler Aaron Bowser fand aber stets souverän eine Antwort. „Wir haben leider nie wirklich in die Partie gefunden“, bedauerte Miethling: „Vielleicht auch, weil wir durch einen so hohen Rückstand den Kopf verloren haben und deshalb schlechte und unnötige Aktionen hatten.“ Da auch der Verfolger TVE Barop in Waltrop mit 75:83 verlor, sind die Sechziger Tabellenzweiter - mit einem Sieg Rückstand hinter SVD Dortmund.

TSV Hagen 1860: Brück (2), Breu (7), Fidelak (2), Malte Dukatz, Piet Dukatz (14), Miethling (4), Babic (14), Schäfer (4), Rose (13), Overhoff (1).

BSV Wulfen - BG Hagen II 90:57 (46:37). Gegen eine Mannschaft mit Aufstiegsambitionen geriet die junge Hagener Mannschaft, die nur mit acht Spielern antrat, schnell in Rückstand. Im zweiten Viertel verteidigte die BG besser und verhinderte Punkte von jenseits der Dreipunktelinie. Bis zur Halbzeit verkürzten die Gäste, angeführt vom wurfstarken Nikolai Glavovic, den Rückstand leicht.

Nach der Pause entschieden die Gastgeber die Partie jedoch vorzeitig, einem Wulfener 21:0-Lauf hatte das Team um Trainer Tome Zdravevski wenig entgegenzusetzen. Der letzte Spielabschnitt blieb dennoch ausgeglichen. „Auf Werte wie 37 Rebounds trotz körperlich enorm unterlegener Mannschaft können wir natürlich stolz sein, aber trotzdem ist es ärgerlich, erneut in kurzer Zeit die Kontrolle über das gesamte Spielgeschehen zu verlieren“ resümierte Tome Zdravevski, dessen Team weiter ohne Sieg Schlusslicht bleibt.

BG Hagen II: Ribic (8), Weg- mann (9), Montag (5), Somborn, Lönne (3), Wriedt (4), Schlink (9), Glavovic (19).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik