Basketball-Regionalliga

BG Hagen will endlich Sprung auf Playoff-Platz schaffen

BG-Flügel Vytautas Nedzinskas (li.) und Wulfens Nila Peters treffen am Samstag aufeinander.

BG-Flügel Vytautas Nedzinskas (li.) und Wulfens Nila Peters treffen am Samstag aufeinander.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen.  Die BG Hagen möchte mit einem Sieg beim BSV Wulfen auf einen Playoff-Rang klettern, Haspe 70 will gegen BG Dorsten endlich den ersten Heimsieg.

Am Samstag treffen beide Hagener Basketball-Erstregionalligisten auf ihre Tabellennachbarn. Die BG Hagen möchte mit einem Sieg beim Tabellenelften BSV Münsterland Baskets Wulfen auf einen Playoff-Rang klettern, der SV Haspe 70 will gegen die BG Dorsten endlich den ersten Heimsieg.

Für die deutliche Hinspielniederlage in Dorsten will sich Haspes Trainer Martin Wasielewski mit seinem Team revanchieren. Am Samstag empfängt der SV 70 um 19 Uhr die BG Dorsten in der Rundsporthalle Haspe. Im Hinspiel waren die Hasper früh zweistellig in Rückstand geraten und verloren deutlich mit 69:98. Jonas Peters traf damals fünf Dreier für die Dorstener, Adam Rashad Pickett erzielte 23 Punkte. Im zweiten Duell der Tabellennachbarn fällt kein Hasper aus, Trainer Martin Wasielewski ist deshalb zuversichtlich: „Wir wollen in den letzten Spielen noch ein paar Siege erringen, vielleicht bereits am Samstag das erste Mal in der eigenen Halle gewinnen.“ Auch Dorsten verlor die letzten acht Spiele, dennoch trennen díe Hasper vor Saisonende vier Siege vom Kontrahenten und machen den Klassenerhalt unwahrscheinlich. „In den letzten Spielen wollen wir uns vor allem offensiv steigern, gute Leistungen bringen und neue Spielsysteme erproben“ stellt der Trainer deshalb in Aussicht.

Eine Stunde später um 20 Uhr ist die BG Hagen in Wulfen zu Gast. Im Hinspiel hatten die Hagener sich nach einer ausgeglichenen Partie mit 83:78 knapp durchgesetzt, Gäste-Akteur Bryant Allen kam aber allein auf 29 Punkte. „Die Münsterland Baskets haben einen überragenden Spielmacher, der mit seiner Schnelligkeit genauso überzeugt wie mit seinem sicheren Distanzwurf“, weiß Trainer Kosta Filippou: „Hinzu kommt, dass der Kader sehr ausgeglichen ist. Wir können uns nicht nur auf Allen konzentrieren, ansonsten müssen wir viele Punkte der anderen Spieler in Kauf nehmen.“

Im Kampf um einen Playoff-Rang zählt für beide Teams jedes Spiel, die Ränge fünf bis elf trennen nur zwei Siege. Die Hagener sind aktuell bis auf Jonas Gieseck fast voll besetzt, der Einsatz von Pascal Zahner-Gothen ist fraglich.Wulfen erwartet am Samstag etwa 500 Zuschauer, Trainer Filippou weiß von der besonderen Kulisse: „Es wird sehr schwer, in diesem Hexenkessel das Spielgeschehen unbeeindruckt zu kontrollieren. Wir haben großen Respekt vor der Partie, sind aber nach fünf Siegen aus den sechs vergangenen Partien auch selbstbewusst und als Mannschaft besser zusammengewachsen. Es wird eine spannende Herausforderung.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben