Fußball-Westfalenliga

4:0 gegen Wiemelhausen: Hohenlimburg 10 lässt sich feiern

Foto: Fabian Sommer

Hohenlimburg.  Westfalenliga-Aufsteiger SV Hohenlimburg 10 gewinnt daheim eindrucksvoll mit 4:0 gegen Wiemelhausen. Erzen-Team hätte auch höher siegen können.

Weiße Weste zu Hause verteidigt: Der Fußball-Westfalenligist SV Hohenlimburg 1910 hat sein zweites Heimspiel gegen Concordia Wiemelhausen eindrucksvoll mit 4:0 (2:0) gewonnen und überzeugte dabei offensiv wie defensiv. Aufgrund der ein oder anderen hochkarätigen Tormöglichkeit hätte das Ergebnis durchaus auch höher ausfallen können.

Die Wiemelhausener waren über weite Strecken der Partie unterlegen, erspielten sich im Kirchenbergstadion insgesamt viel zu wenig Torchancen, um den Zehnern gefährlich zu werden. Deren Abwehr um Marco Polo und Kai Gottesbüren stand fast in jeder Szene wie eine Eins. Zehner-Chefcoach Michael Erzen war mit der Leistung seiner Truppe hochzufrieden: „Ich glaube, wir haben im Ganzen verdient gewonnen. Ich muss meiner Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen. Wir haben von Anfang an das Spiel angenommen und alles umgesetzt, was wir angesprochen haben.“ Auch seien „die Tore alle schön herausgespielt“ gewesen. Auf die Frage, ob es ein Tor hätte mehr sein können, antwortete Michael Erzen nur: „Das heben wir uns für nächste Woche auf.“

Bevor die Hohenlimburger etwas auf der Habenseite hatten, gab es eine Schrecksekunde. Alexander Klur musste nach zehn Minuten im Eins-gegen-Eins gegen Xhino Kadiu parieren. Dabei machte er sich vor dem Bochumer Stürmer groß und wehrte den Schuss aus kurzer Distanz reflexartig mit dem linken Arm ab. Nach weiteren sieben Minuten war der Bann der Gäste auch schon gebrochen. Murat Kaya trat einen Freistoß, Concordia-Schlussmann Thorben Schmidt konnte den Ball nicht unter Kontrolle bringen und plötzlich war Hohenlimburgs Jan Niklas Jacoby mit der Fußspitze zur Stelle – 1:0-Führung für die Gastgeber. Kurz darauf klingelte es schon wieder im Kasten der Bochumer.

Antonio Porrello spielte seinem Bruder Vincenzo den Ball im Strafraum perfekt in den Lauf, dieser brachte die Kugel mit einer Ballberührung unten links im Tor zum 2:0 unter (22.). Kurz davor hätte Vincenzo Porrello schon auf 2:0 erhöhen können.

Gute Chancen vertan

Nach dem Seitenwechsel waren die Zehner immer noch die bessere Elf, aber machten sich das Leben im gegnerischen Strafraum selber schwer. Tim Eickelmann (58.) und Antonio Porrello (63.) vertändelten jeweils eine aussichtsreiche Möglichkeit, als ihr entscheidender Pass auf einen besser positionierten Mitspieler im Nichts landete. Später erwischte Murat Kaya aus guter Lage noch den Pfosten (80.), Vincenzo Porrello scheiterte im Eins-gegen-Eins an Thorben Schmidt (90.).

Zwischendurch zappelte es aber trotzdem im Netz. Kai Gottesbüren erhöhte infolge eines Eckstoßes mit einem akrobatischen Fallrückzieher aus acht Metern auf 3:0, nachdem der Ball von den Bochumern nicht ausreichend geklärt wurde. Vincenzo Porrello traf per Foulelfmeter zum 4:0 (74. / 81.), verlud Thorben Schmidt dabei in die falsche Ecke. Marcel Weiß wurde davor im Sechzehner unsanft von den Beinen geholt. Die Zehner ließen sich nach dem Abpfiff hochverdient von den heimischen Fans feiern. Das Team von Michael Erzen steht nach drei Spieltagen auf Tabellenrang vier – damit hätte wohl kaum jemand gerechnet. In der kommenden Woche freuen sich die Zehner auf das Gastspiel beim SC Neheim, der bisher bloß drei Zähler auf dem Konto hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben