Fußball

Wie zufrieden sind Gladbecker Trainer mit Stand der Dinge?

Engin Canikli (re.), Trainer von FSM Gladbeck, mit den Zugängen Tugay Besevli, Mert Kara, Ziya Besevli und Abdulkadir Karadeniz.

Engin Canikli (re.), Trainer von FSM Gladbeck, mit den Zugängen Tugay Besevli, Mert Kara, Ziya Besevli und Abdulkadir Karadeniz.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

FSM Gladbeck testet in Herne, und auch die Preußen und der BVR II sammeln Spielpraxis. Wie zufrieden sind die Trainer mit dem Stand der Dinge?

Gladbeck. Rot-Weiß Türkspor Herne - FSM Gladbeck. „Wir sind mit der Stadtmeisterschaft rundum zufrieden.“ Das sagt FSM-Trainer Engin Canikli über die vergangenen Titelkämpfe und zieht dieses Fazit: „Natürlich ist es ärgerlich, wenn man im Elfmeterschießen ausscheidet, aber wir haben uns toll präsentiert und guten Fußball gespielt. Und das ist das Wichtigste.“

Die Gladbecker testen nun bei RWT Herne. Die Mannschaft kennt Canikli noch aus seiner Herner Zeit: „Das wird ein schwerer Test, aber es sollen wohl zwei Schlüsselspieler fehlen.“

Doch auch ihm fehlen einige Akteure. „Wir profitieren jetzt schon vom breiten Kader“, sagt er. Yakub Akbulut brach sich bei der Stadtmeisterschaft in der Begegnung mit Adler Ellinghorst den Mittelfuß. Er fällt aus. Einige Spieler klagen über muskuläre Probleme. „Das ist aber normal“, sagt Canikli. Das Tempo sei hoch: „Wir arbeiten viel, wir sind mit dem bisherigen Verlauf sehr zufrieden.“

Auch in Herne steht das Ergebnis für den Übungsleiter nicht im Vordergrund: „Wichtig ist, dass wir uns weiter einspielen und gute Leistungen zeigen. Da ist das Ergebnis zweitrangig.“

Anstoß: So., 15 Uhr, Horsthauser Straße in Herne.

SV Altendorf-Ulfkotte – SG Preußen Gladbeck. Nach dem 6:0-Testsieg am vergangenen Donnerstag gegen Schwarz-

Blau Gladbeck fährt der frischgebackene Stadtmeister Preußen Gladbeck am Sonntag, 21. Juli, nach Dorsten zum SV Altendorf-Ulfkotte. „Für uns war das Spiel gegen Schwarz-Blau nicht der Test, den wir uns vorgestellt haben“, sagt Daniel Thiele. Denn: Verletzungsbedingt standen bei den Schwarz-Blauen am Ende noch nur acht Akteure auf dem Platz. Die Preußen hatten dann leichtes Spiel und schraubte das Ergebnis in den letzten Minuten nach oben.

Einen besseren Test erhoffen sich die Gladbecker nun gegen Altendorf-Ulfkotte. Dort treffen sie auf alte Bekannte. Denn für den SV spielen ehemalige SGP-Akteure wie Markus Hilz oder André Becker.

Anstoß: So., 15 Uhr, Gildenweg in Dorsten.

BW Wulfen – BV Rentfort II. Die Ernüchterung bei der Stadtmeisterschaft war groß: Die Elf von Michael Berger und Simon Kokoschka schied in der Vorrunde aus. Das sei aber ein Reifeprozess gewesen, heißt es. Tatsache ist: Die neuformierte Rentforter Reserve muss sich noch einspielen und kennenlernen. Es gab schließlich viele Abgänge und einige Zugänge in Reihen des BVR II.

„Das Ziel ist es, dass wir uns weiter einspielen“, betont Simon Kokoschka. Am Sonntag, 21. Juli, geht’s daher nun für die Rentforter zu Blau-Weiß Wulfen nach Dorsten. „Wir versuchen, so viele Tests wie möglich auszutragen. Denn in den Spielen lernt man am meisten“, erklärt der Trainer. Das Einspielen der Mannschaft sei aber derzeit schwierig: „Viele sind im Urlaub.“

Anstoß: So., 15 Uhr, Wittenbrink in Dorsten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben