VfL Gladbeck wahrt Heimnimbus

Verbandsliga: VfL Gladbeck – JSG Eiserfeld-Siegen 32:29 (17:13). Die Jugendhandballer des VfL Gladbeck gewannen gegen Eiserfeld-Siegen ihr drittes Heimspiel in Folge. Bereits in der Qualifikation zur Verbandsliga hatten die Gladbecker gegen diesen Gegner die Oberhand behalten. Dabei lagen sie dank einer konzentrierten Leistung beim erneuten Aufeinandertreffen ständig in Front. Sie machten nicht den Fehler, die Siegener zu unterschätzen. Beim Zwischenstand von 29:21 eine Viertelstunde vor dem Abpfiff gab es am VfL-Sieg keine Zweifel mehr. In der Schlussphase konnten die Gastgeber einige taktische und spielerische Varianten ausprobieren. Selbst in doppelter Unterzahl in den Schlussminuten geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr. Bester Torschütze für die Gastgeber war Jan Schmiemann, der als einziger Spieler zweistellig traf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

A-Jugend

Verbandsliga: VfL Gladbeck – JSG Eiserfeld-Siegen 32:29 (17:13). Die Jugendhandballer des VfL Gladbeck gewannen gegen Eiserfeld-Siegen ihr drittes Heimspiel in Folge. Bereits in der Qualifikation zur Verbandsliga hatten die Gladbecker gegen diesen Gegner die Oberhand behalten. Dabei lagen sie dank einer konzentrierten Leistung beim erneuten Aufeinandertreffen ständig in Front. Sie machten nicht den Fehler, die Siegener zu unterschätzen. Beim Zwischenstand von 29:21 eine Viertelstunde vor dem Abpfiff gab es am VfL-Sieg keine Zweifel mehr. In der Schlussphase konnten die Gastgeber einige taktische und spielerische Varianten ausprobieren. Selbst in doppelter Unterzahl in den Schlussminuten geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr. Bester Torschütze für die Gastgeber war Jan Schmiemann, der als einziger Spieler zweistellig traf.

Tore VfL Gladbeck: Jan Schmiemann (12), Maurice Poursafar (7), Mats Diergardt, Maximilian Wieck (je 4), Tom Wuttke (3), Hendrik Alkemper, Jonas Schmidt (je 1).

D-Jugend

Kreisliga: VfL Gladbeck – TSG Sprockhövel 23:7 (11:2). Während die Gladbeckerinnen mit 16 Spielerinnen aufliefen, hatte Sprockhövel nur sieben Aktive zur Verfügung. Schnell zog der VfL-Nachwuchs davon und konnte in der ersten Halbzeit munter durchwechseln. Nach dem Seitenwechsel stellten die Gladbeckerinnen ihre Abwehr offensiver auf, was stellenweise sehr gut gelang. So konnte der Gegner zu technischen Fehlern provoziert werden. Insgesamt war es eine Partie, in der der VfL nur stellenweise gefordert wurde.

Tore VfL Gladbeck: Lara Egeling, Ida Steiner (je 5), Carla Klaus, Melissa Kort (je 3), Khadija Guizani, Fabienne Kizyna (je 2), Maja Baukholt, Elisa Breil, Luisa Willing (je 1).

E-Jugend

Kreisliga: HSC Haltern-Sythen – VfL Gladbeck 28:27 (17:14). Nach turbulenten 40 Minuten musste sich der VfL-Nachwuchs knapp geschlagen geben. Die Gäste erwischten einen guten Start und lagen schnell mit 4:1 in Front, ehe Haltern ausgleichen (6:6) und bis zur Pause einen Drei-Tore-Vorsprung erkämpfte. Nach dem Seitenwechsel schien die Begegnung beim Zwischenstand von 20:14 für Haltern frühzeitig entschieden. Doch die Gladbecker bewiesen große Moral, schafften zwischenzeitlich den Ausgleich, ohne jedoch am Ende belohnt zu werden.

Tore VfL Gladbeck: Felix Grochtdreis (15), Malte Middelhoff (4), Fynn Brauer (3), Lars Lichtenberg (2), Justus Endres, Lennard Herrmann, Jonas Ronczek (je 1).

Kreisklasse: VfL Gladbeck II – FC Schalke 04 II 14:6 (9:2). Die VfL-Handballer erwischten einen Superstart und zogen mit 7:0 davon, ehe dem Gegner sein erster Treffer gelang. Das war die Basis für einen ungefährdeten Heimerfolg. Nach der Pause blieben die Gladbecker tonangebend, während die Schalker keine Mittel fanden, um den Rückstand zu verkürzen.

Tore VfL Gladbeck: Nikita Schroeder (6), Johannes Lauer (4), Kenny Keiluweit (3), David Staben (1).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben