Handball

Thiel nennt seinen TV Gladbeck eine Überraschungsmannschaft

Christian Hirschfelder, Torwart des TV Gladbeck, geht angeschlagen ins Saisonauftaktspiel gegen den TuS Hattingen II.

Christian Hirschfelder, Torwart des TV Gladbeck, geht angeschlagen ins Saisonauftaktspiel gegen den TuS Hattingen II.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Die Handballer des TV Gladbeck gehen mit einem neu formierten Team in die Saison. Warum Trainer Thiel die Seinen „Überraschungsmannschaft“ nennt.

Auf einen denkbar schweren Gegner trifft Handball-Bezirksligist TV Gladbeck am ersten Spieltag der Saison 2019/2020. Die Blau-Weißen empfangen am Samstag, 14. September, um 18 Uhr den TuS Hattingen II in der Nordparkhalle. „Komplett sind die Hattinger ein Topteam der Liga“, sagt der neue TVG-Trainer.

Und komplett dürfte die Zweitvertretung des TuS sein. Tobias Thiel: „Das ist sie zu Beginn einer Serie eigentlich immer. Die Spieler haben Bock auf die Saison und der eine oder andere will sich bestimmt auch noch für die erste Mannschaft empfehlen.“

Einige Spieler des TV Gladbeck sind angeschlagen

Jammern nutzt aber nichts - und deshalb wird der TV Gladbeck versuchen, den Gast zu ärgern. Thiel gibt sich, obwohl er einige verletzte und angeschlagene Akteure in seinen Reihen hat (z. B. Christian Hirschfelder, Sebastian Modrow, Max Bergmann, Sascha Klein, Malte Lechert), durchaus zuversichtlich: „Hattingen ist der Favorit, aber an einem guten Tag können wir insbesondere zu Hause alle schlagen.“

Ziel der neu formierten, jungen TVG-Mannschaft ist der Klassenerhalt. Dafür hat das Team unter der Regie von Thiel in den vergangenen Tagen und Wochen hart gearbeitet. Die Vorbereitung verlief gleichwohl nicht immer zur Zufriedenheit des Trainers. „Der erste Teil war richtig gut, in den letzten vier, fünf Wochen aber war ich nicht so zufrieden.“ Dass es nicht immer so lief wie gewünscht, sei aber wohl auch der Tatsache geschuldet gewesen, dass die Spieler platt waren.

Beim Tus Hattingen II ist kürzlich der Trainer zurückgetreten

Tobias Thiel bittet das Umfeld um Geduld, sein junges Team brauche Zeit. „Das ist ein Prozess“, so der Trainer, der die Seinen als „Überraschungsmannschaft“ bezeichnet. Was das bedeutet? „Wir können Spiele mit 20 Toren verlieren, aber auch mit 10 gewinnen.“

Beim heutigen Gegner gab’s zuletzt eine überraschende Entwicklung. Trainer Leo Schiller zog sich nämlich nur wenige Tage vor dem Auftaktspiel in Gladbeck aus privaten Gründen zurück. Laut Hattinger WAZ ein „Paukenschlag“. Ein Nachfolger ist bereits gefunden worden. Den Schiller-Job hat Jan Schiltz vom HSV Herbede übernommen, der aktuell gemeinsam mit einem Übungsleiter des TuS Bommern die A-Jugend der Kooperation TuS Bommern/HSV Herbede betreut und das neben seiner neuen Tätigkeit beim TuS Hattingen II auch weiterhin tun wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben