Fußball

SV Zweckel kassiert Ausgleich in der 89. Minute

Torjäger Lukas Kratzer erzielte per Kunstschuss aus gut und gerne 45 Metern Distanz die zwischenzeitliche 1:0-Führung für den SV Zweckel gegen die SpVgg Vreden. Das Spiel endete schließlich 1:1.

Torjäger Lukas Kratzer erzielte per Kunstschuss aus gut und gerne 45 Metern Distanz die zwischenzeitliche 1:0-Führung für den SV Zweckel gegen die SpVgg Vreden. Das Spiel endete schließlich 1:1.

Foto: Oliver Mengedoht/Archiv

Gladbeck.   Fußball-Westfalenligist SV Zweckel trennte sich von der SpVgg Vreden 1:1. Der Ausgleich für die Münsterländer fiel in der 89. Minute.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Es ist ärgerlich, dass wir dieses Ding noch vergeigt haben.“ Das sagte Ulrich Wloch, der Vorsitzende des SV Zweckel, nach dem 1:1 (0:0) der abstiegsbedrohten Gladbecker im Westfalenliga-Heimspiel gegen den Tabellendritten SpVgg Vreden.

SV Zweckel -
SpVgg Vreden 1:1 (0:0)

SV Zweckel: Matschnigg, Dreiskemper, Kaminski, Seidel, Vasic, Akbaba, Hörter, Köse, Imsirovic (89. Arogundade), Özbicerler (69. Kratzer), Klein.

Tore: 1:0 Kratzer (85.), 1:1 Tanio (89.).

Wie schnell sich im Fußball doch Perspektiven ändern können. Mitte der zweiten Halbzeit wäre Ulrich Wloch mit einer Punkteteilung gegen die SpVgg Vreden noch einverstanden gewesen. „Ich würde nicht sagen, dass das zu wenig ist“, so der Zweckeler Chef, der gestern übrigens seinen 54. Geburtstag feierte. Begründung: „Wir spielen schließlich gegen eine Mannschaft, die aufsteigen will.“ Nach der turbulenten Schlussphase war Wloch mit einem Zähler jedoch nicht mehr zufrieden.

Gladbecker vergeben gute Chancen

Und das aus gutem Grund: Die Platzherren waren nämlich in der 85. Minute durch einen Kunstschuss von Lukas Kratzer aus gut und gerne 45 Metern Distanz nicht unverdient in Führung gegangen. 240 Sekunden später musste der SVZ jedoch den Ausgleich hinnehmen. Takahiro Tanio, der japanische Torjäger der Münsterländer, von dem zuvor kaum etwas zu sehen war, hatte getroffen. Ausgangspunkt des 1:1 war ein Abspielfehler des kurz zuvor von SVZ-Trainer Günter Appelt eingewechselten Wale Afees Arogundade gewesen.

Im Kampf um den Klassenerhalt könnten diese beiden verschenkten Punkte den Zweckelern noch richtig weh tun. Ungeachtet dessen bleibt festzuhalten, dass der SVZ dieses Mal mit Herz und Hingabe kämpfte. Die Vredener erspielten sich zwar Feldvorteile, aber kaum Chancen. Die beste Möglichkeit der Gäste vereitelte nach einer halben Stunde Schlussmann Fabian Matschnigg. Bessere Gelegenheiten boten sich den Gladbeckern. So zielte Onur Özbicerler in der 32. Minute nach feinem Pass von Maurice Hörter knapp neben das Vredener Gehäuse. Und eine Viertelstunde vor Schluss hatte der Zweckeler Mahmut Akbaba den Führungstreffer auf dem Fuß.

Kurz zuvor war Lukas Kratzer eingewechselt worden. Der Goalgetter bewies in der 85. Minute sein feines Näschen. Weil er gesehen hatte, dass der Vredener Keeper Aziz Retzep weit vor seinem Tor postiert war, hielt er, als der Ball zu ihm kam, einfach mal mit vollem Risiko aus der Distanz drauf. Mit Erfolg. Die Freude über dieses sehenswerte Tor währte jedoch nicht allzu lange.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben