Fußball

Schwarz-Blau Gladbeck: Kunstrasenplatz ist nun bespielbar

Es ist angerichtet: Der Kunstrasenplatz an der Roßheidestraße kann bespielt werden.

Es ist angerichtet: Der Kunstrasenplatz an der Roßheidestraße kann bespielt werden.

Foto: Lutz von Staegmann / Funke Foto Services

Gladbeck.  Grünes Licht für Schwarz-Blau Gladbeck: Am 22. September dürfen die Braucker erstmals auf dem Kunstrasenplatz an der Roßheidestraße kicken.

Am Sonntag, 22. September, empfängt Schwarz-Blau Gladbeck in der Kreisliga B1 um 15.15 Uhr die zweite Mannschaft von Eintracht Erle. Für die Gastgeber ist dieses Spiel alles andere als ganz gewöhnlicher Fußballalltag. Ausgetragen wird der Vergleich nämlich auf dem Kunstrasenplatz im entstehenden Sportpark Mottbruch.

„Wir haben jetzt grünes Licht bekommen, die Anlage ist fertiggestellt“, sagt Andreas Pappert, der Vorsitzende der Braucker. Der Klubchef betont im Gespräch mit der WAZ: „Wir freuen uns darauf.“

Zur Eröffnung des Platzes gibt es ein kleines Rahmenprogramm

Ursprünglich sollte der erste Anstoß an der Roßheidestraße im August erfolgen. Nun wird es am 22. September soweit sein. „Wir sind nur zwei Wochen drüber, das macht doch gar nichts“, betont Pappert, der den Besuchern der Begegnung mit Eintracht Erle II ein kleines Rahmenprogramm verspricht. Den ersten Anstoß wird Bürgermeister Ulrich Roland (SPD) ausführen. „Und dann“, so Pappert, „soll der Fußball im Mittelpunkt stehen.“

Pappert geht davon aus, dass sein Verein Schwarz-Blau Gladbeck in den nächsten Wochen und Monaten neue Mitglieder gewinnen wird: „Rentfort ist gewachsen und die Preußen haben ebenfalls Zulauf bekommen, als sie den Kunstrasenplatz hatten.“ Der waschechte Braucker weiter: „Viele Jugendliche aus dem Gladbecker Süden spielen in Horst Fußball. Ich würde mir wünschen, wenn die in den eigenen Stadtteil zurückfinden würden.“

An der Roßheidestraße entsteht bis 2021 der Sportpark Mottbruch

Und wie sieht’s mit dem Aufstieg der ersten Mannschaft aus? Ist das nicht auch ein Wunsch des Vorsitzenden? „Das wäre zum gesamten Projekt on top“, bekennt Pappert, „das wäre das Sahnehäubchen.“

Apropos gesamtes Projekt: Die Arbeiten sind mit der Fertigstellung des 1,45 Millionen Euro teuren Kunstrasenplatzes ja noch längst nicht abgeschlossen. An der Roßheidestraße entsteht bekanntlich auf einem rund 70000 Quadratmeter großen Gelände - das entspricht ungefähr der Fläche von sieben Fußballplätzen - der Sportpark Mottbruch, ein schmucker Stadtteilpark mit multifunktionalen Sport-, Spiel- und Freizeitflächen.

Im Sportpark wird eine einzigartige Nasssand-Laufstrecke angelegt

Unter anderem wird dort auch eine einzigartige Nasssand-Laufstrecke angelegt, auf der die Nutzer das Laufen am Strand nachempfinden können. Diese Sandlaufstrecke wird rund um den künftigen Sportpark Mottbruch verlegt, einen Kilometer lang werden und komplett mit einer intelligenten Beleuchtung ausgestattet sein (Licht gibt es nur dort, wo man läuft).

Das Besondere an der Laufstrecke, die – wie der gesamte Sportpark – Ende 2021 fertiggestellt sein wird: Die Sandlaufbahn wird ständig mit Wasser gesättigt sein, ähnlich dem Sandstrand am Meer, den die Wellen nass halten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben