Fußball

SB Gladbeck will neuen Trainer noch vor Ostern präsentieren

Andreas Pappert ist der Vorsitzende des Fußballvereins Schwarz-Blau Gladbeck

Andreas Pappert ist der Vorsitzende des Fußballvereins Schwarz-Blau Gladbeck

Foto: Lutz von Staegmann

Gladbeck.   Schwarz-Blau Gladbeck sucht einen neuen Trainer. Klubchef Andreas Pappert will den Nachfolger von Marcel Rothkamm noch vor Ostern präsentieren.

Wer wird bei Schwarz-Blau Gladbeck Nachfolger des am vergangenen Sonntag geschassten Marcel Rothkamm? Diese Frage konnte Andreas Pappert, Vorsitzender des Traditionsvereins aus Brauck, gestern noch nicht beantworten. „Tuddy Ruhrländer, Oli Busche und ich werden uns jetzt zusammensetzen“, sagte Pappert im Gespräch mit der WAZ. Und weiter: „Wir wollen noch vor Ostern den neuen Trainer präsentieren.“

Was ist bloß im Gladbecker Süden los? Schwarz-Blau liegt derzeit mit 53 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz - mit Kontakt zu Spitzenreiter SpVgg Westfalia Buer (59 Zähler) und zum Zweitplatzierten BV Rentfort III. Ungeachtet dessen hat die Klubführung sich am vergangenen Sonntag nach dem Spiel gegen die SpVgg Erle 19 II (3:1) von Trainer Marcel Rothkamm getrennt. Sind die in Brauck eigentlich verrückt geworden?

Pappert wirft Rothkamm Unzuverlässigkeit vor

Andreas Pappert lächelte, als die WAZ ihm diese Frage gestellt hat. „Verrückt geworden? Das sind wir natürlich nicht“, betonte der Chef der Schwarz-Blauen und klang sehr bestimmt: „Die Trennung von Marcel hat ja einen Grund.“ Pappert wirft Rothkamm Unzuverlässigkeit vor: „Er hat niemanden aus dem Vorstand davon in Kenntnis gesetzt, dass er beim Spiel gegen Erle fehlen würde.“ Auch in der Woche davor, beim Spitzenspiel gegen Westfalia Buer, habe Rothkamm nicht an der Linie gestanden, ohne sich bei einem Mitglied der Führungsetage abzumelden.

Offenbar gab es zumindest kurz vor oder während der Begegnung mit Buer Kontakt zwischen dem Trainer und Vorsitzenden. Dabei teilte Rothkamm Pappert mit, dass er mit seiner Frau im Krankenhaus sei und er sich später noch einmal melden würde. Das geschah laut Chef der Schwarz-Blauen jedoch nicht. Marcel Rothkamm bestätigte dies: „Er hat von mir genauso wenig gehört wie ich von Andreas Pappert in der Zeit, als er beruflich in Indien war.“

Trennung von Rothkamm erfolgt per Whatsapp

Dass Pappert den Trainer am Sonntagabend per Whatsapp über die Trennung informiert hat, sei der Situation geschuldet gewesen, so der SBG-Boss. Er erklärte: „Ich habe der Mannschaft nach dem Spiel in der Kabine mitgeteilt, dass Marcel nicht mehr ihr Trainer ist. Damit er das nicht über Dritte erfährt, habe ich mich per Whatsapp bei Marcel gemeldet. Das war sicherlich unpersönlich und auch nicht stilvoll.“

Einen Nachfolger von Rothkamm hofft Pappert schnell zu finden. Ob es sich dabei zunächst um eine Interimslösung handelt (bis zum Saisonende) oder um eine längerfristige, mochte Pappert im Gespräch mit der WAZ noch nicht verraten.

Schwarz-Blau hofft auf Punkte aus dem Bulmke-Spiel

Fakt ist: Schwarz-Blau darf sich noch berechtigte Aufstiegshoffnungen machen. Der Klub liegt sowieso gut im Rennen und hat zudem noch die Hoffnung, die drei Punkte aus dem Spiel bei den Sportfreunden Bulmke II, das am 24. März mit 2:3 verloren ging, am Grünen Tisch zugesprochen zu bekommen. „Unser Gegner“, so Pappert, „hat offenbar einen Spieler eingesetzt, der gesperrt war.“ Der Fall wird am 29. April vor der Spruchkammer verhandelt. „Sollten wir die Zähler tatsächlich bekommen, sehe ich uns noch richtig gut im Aufstiegsrennen“, sagte der Vorsitzende von Schwarz-Blau Gladbeck.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben