Fußball

Rentforts Trainer Lehmann wirft die Rotationsmaschine an

Rentforts Torjäger Phillip Potratz (vorne) kam beim Meisterschaftsauftakt gegen den SC Hassel nicht zum Einsatz.

Rentforts Torjäger Phillip Potratz (vorne) kam beim Meisterschaftsauftakt gegen den SC Hassel nicht zum Einsatz.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

In der ersten Runde des Kreispokals stellt sich der BV Rentfort bei der DJK TuS Rotthausen vor. Trainer Lehmann wirft die Rotationsmaschine an.

Sechs Tage nach dem Auftaktspiel in der Meisterschaft wartet auf Fußball-Bezirksligist BV Rentfort die zweite Pflichtaufgabe der Saison. Im Kreispokal stellen sich die Gladbecker am heutigen Donnerstag beim A2-Ligisten DJK TuS Rotthausen (19.30 Uhr, Auf der Reihe 40) vor.

„Das 4:2 über Hassel hat uns sehr gut getan, dieser Sieg war enorm wichtig“, sagt BVR-Trainer Marcel Lehmann. Er betont: „Wir nehmen auch den Pokalwettbewerb ernst. Ungeachtet dessen werden wir im Vergleich zum vergangenen Freitag durchrotieren.“

Der Kapitän des BV Rentfort ist nicht an Bord

Es habe nämlich - Erfolg über Hassel hin, Erfolg über Hassel her - zwei, drei unzufriedene Gesichter gegeben. Klingt nachvollziehbar, schließlich kamen selbst Akteure wie Philipp Potratz, Mirko Hülskemper oder Jesse Hajder gegen den ehemaligen Oberligisten aus Gelsenkirchen gar nicht zum Einsatz. Wer für wen weichen muss, wollte Lehmann nicht verraten.

Fest steht: Kapitän Julian Steinhaus, gegen Hassel Schütze des 1:0, wird in Rotthausen die Rentforter Mannschaft nicht aufs Spielfeld führen. Er ist im Urlaub und wird auch im nächsten Meisterschaftsspiel beim Erler SV 08 fehlen. „Das tut uns weht, Julian ist ein Führungsspieler“, sagt Lehmann.

DJK TuS Rotthausen hat im ersten Saisonspiel einen Punkt geholt

Der heutige Pokalgegner DJK TuS Rotthausen ist übrigens mit einem Unentschieden in die Saison der Kreisliga A2 gestartet. Gegen die zweite Mannschaft von Westfalia 04 Gelsenkirchen gab’s am vergangenen Sonntag ein 2:2-Unentschieden, dabei glückte der DJK TuS der Ausgleichstreffer zum Endstand erst in der allerletzten Spielminute - übrigens per Eigentor. In der Saison 2018/2019 hatte Rotthausen die Runde in der A2 mit 49 Punkten als Tabellenfünfter beendet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben