Fußball

Preußen Gladbeck: Rumpf-Elf geht bei der SpVgg Erle 19 unter

Die Preußen-Trainer Daniel Thiele (li.) und Dennis Wroblewski sahen bei der SpVgg Erle 19 wie befürchtet eine deutliche Niederlage ihres Teams

Die Preußen-Trainer Daniel Thiele (li.) und Dennis Wroblewski sahen bei der SpVgg Erle 19 wie befürchtet eine deutliche Niederlage ihres Teams

Foto: Oliver Mengedoht/Archiv

Eine 0:8-Klatsche gab es für SG Preußen Gladbeck bei der SpVgg Erle 19. Warum SGP-Trainer Daniel Thiele seine Jungs dennoch in Schutz nahm.

Gladbeck. SpVgg Erle 19 - SG Preußen Gladbeck 8:0 (4:0). „Das Ergebnis sieht schlimmer aus, als es wirklich war“, sagte Preußen-Trainer Daniel Thiele nach der hohen Pleite beim Tabellenzweiten. Und nochmals betonte er: „Mir tut es einfach weiterhin für Spitzenreiter Kirchhellen leid, dass wir nicht helfen konnten.“

Unter schlechten Vorzeichen fuhren die Gladbecker nach Erle, weil etliche Spieler nicht zur Verfügung standen. SGP trat schließlich mit einer Rumpf-Elf an und war damit sogar 25 Minuten lang ebenbürtig. „Dann haben wir die Erler aber zum Toreschießen eingeladen“, ärgerte sich Thiele. In der 26. Minute gingen die 19er in Führung, zwei Minuten später stand es bereits 2:0 und zur Pause sogar schon 4:0.

Preußen Gladbeck beendet das Spiel zu neunt

In der Halbzeit musste Thiele das komplette Wechselkontingent ausschöpfen. Nun wurde es bitter. Mit der Zeit verletzten sich zwei weitere Akteure der Schwarz-Gelben. „Wir haben das Spiel mit neun Mann beendet, haben uns zu keiner Zeit aufgegeben“, lobte der SGP-Trainer das Häuflein der Aufrechten. Diese kassierten zwar in der zweiten Halbzeit vier weitere Gegentore, aber das fand Thiele nicht schlimm: „Erle hat es nicht hinbekommen, noch mehr Tore zu schießen, obwohl wir nur noch mit neun Leuten waren. Wir hängen das Ergebnis nicht an die große Glocke.“

SG Preußen Gladbeck: Görlich, Vorobev, Hauska, Segura-Dolonski, Huesmann (46. Saado), Tesfahanns, Ozerov, Körber, Askin (46. Badji), Brom (46. Lüttig), Chlodek. Tore: 1:0 (26.), 2:0 (28.), 3:0 (40.), 4:0 (45.+ 2, Elfmeter), 5:0 (60.), 6:0 (70.), 7:0 (80.). 8:0 (83.).

Die Zweite der Preußen tritt bei Arminia Ückendorf an

Arminia Ückendorf – SG Preußen Gladbeck II. Die Luft wird immer dünner für die zweite Mannschaft von SG Preußen Gladbeck in der Kreisliga A2. Ohne Trainer Emrah Sen verlor die Mannschaft zuletzt auch gegen ETuS 34 Gelsenkirchen. Ein Team, gegen das sich die Schwarz-Gelben eigentlich etwas ausgerechnet hatten. Sechs Punkte Rückstand haben die Preußen bereits auf den Tabellenvorletzten Firtinaspor Gelsenkirchen. Und insgesamt haben sie ja erst vier Zähler in der gesamten Saison zusammengesammelt. Gegen Arminia Ückendorf (Anstoß: Montag, 15 Uhr, Bochumer Straße) hilft nur ein Sieg, um die Hoffnung auf den Klassenerhalt irgendwie leben zu lassen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben