Beachvolleyball

Lena Overländer vom TV Gladbeck schwärmt: „Es war mega cool“

Lena Overländer (TV Gladbeck) bildete in Kühlungsborn mit Kira Walkenhorst (Hamburger SV) ein Team.

Lena Overländer (TV Gladbeck) bildete in Kühlungsborn mit Kira Walkenhorst (Hamburger SV) ein Team.

Foto: Imago

Kühlungsborn.   Das Turnier in Kühlungsborn wird Lena Overländer (TV Gladbeck) in guter Erinnerung behalten. Was sie nach den Spielen mit Kira Walkenhorst sagte.

Das Turnier in Kühlungsborn wird Lena Overländer ganz bestimmt lange im Gedächtnis behalten. Die 22-jährige Beachvolleyballerin des TV Gladbeck bildete an der Ostseeküste nämlich ein Team mit Olympiasiegerin und Weltmeisterin Kira Walkenhorst. „Es war mega cool, eine richtig gute Erfahrung“, so Lena Overländer zur WAZ. Und weiter: „Sie hat mir Tipps und Sicherheit gegeben.“

Weil Zwillingsschwester Sarah am vergangenen Wochenende zu einer Hochzeit eingeladen war, hatte sich Lena für das Turnier in Kühlungsborn nach einer anderen Partnerin umgeschaut: „Erst einmal habe ich aber niemanden gefunden.“ Bis sich vor zwei Wochen plötzlich Kira Walkenhorst bei ihr meldete. „Sie hat mir geschrieben, dass sie auch noch eine Partnerin sucht und ob ich nicht Lust hätte, mit ihr anzutreten“, berichtet Lena Overländer. Sie antwortete prompt: „Klar, gerne!“

Lena Overländer wertet Platz vier als Erfolg

Am vergangenen Freitag trafen sich daher Kira Walkenhorst und Lena Overländer in Kühlungsborn, um sich abzustimmen und um sich gemeinsam ein wenig einzuspielen. „Wir haben vielleicht eine Stunde lang trainiert“, so die TVerin, die sich ziemlich umstellen musste. Begründung? „Kiras Spielsystem ist anders, sie möchte etwa die Bälle möglichst hoch zugespielt bekommen.“

Nach der kurzen Einheit wurde es am nächsten Tag sofort ernst. Walkenhorst/Overländer waren selbst gespannt, wie sich bei dem Turnier der Techniker Beach Tour schlagen würden. Lena Overländer: „Den vierten Platz haben wir als vollen Erfolg gewertet. Es hätte ja auch sein können, dass es überhaupt nicht funktioniert.“

Walkenhorst/Overländer verstehen sich prima

Aber die Olympiasiegerin aus Essen und die Deutsche Meisterin im Snow-Volleyball verstanden sich im Sand prima. Im ersten Spiel gegen Constanze Bieneck/Antonia Stautz gab es zwar noch einige Abstimmungsprobleme, in der Folge aber steigerte sich das Team. Es zog schließlich ins Halbfinale ein.

Gegen Sabrina Karnbaum/Natascha Niemczyk kassierte es indes in der Vorschlussrunde eine 0:2 (21:23, 15:21)-Niederlage. „Das war ärgerlich“, so Lena Overländer, „im ersten Durchgang hatten wir einen Satzball, den wir jedoch abgegeben haben.“

Weiter geht’s in St. Peter-Ording

Am nächsten Wochenende (20. bis 22. Juli) macht die Techniker Beach Tour nun in St. Peter-Ording Station. In Nordfriesland wird Lena Overländer wieder mit ihrer Zwillingsschwester antreten. Sie hoffen, an ihre jüngsten Erfolge anknüpfen zu können und weiter möglichst viele Punkte für die nationale Rangliste zu sammeln. Aktuell nimmt das Team Overländer in ihr mit 489 Zählern den zwölften Rang ein (Stand: 16. Juli).

Zur Erinnerung: Die Top 16 qualifizieren sich für die Deutschen Meisterschaften, die vom 30. August bis zum 2. September in Timmendorfer Strand ausgetragen werden. „Dafür möchten wir uns qualifizieren“, sagt Lena Overländer. Und: „Momentan sieht es sehr gut aus.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben