Fußball Kreisliga A

Heimspielsonntag: Es läuft nicht mehr bei Adler Ellinghorst

Mit einem 0:6 gegen Kirchhellen begann die Rückrunde für Adler Ellinghorst – gegen den Tabellenführer war das noch okay.

Mit einem 0:6 gegen Kirchhellen begann die Rückrunde für Adler Ellinghorst – gegen den Tabellenführer war das noch okay.

Foto: Thomas Gödde

Sonntag spielen die Adler aus Gladbeck gegen YEG Hassel II. Vom Zauber der Hinrunde ist aber nicht mehr viel übrig. Woran liegt das?

Die Personallage bei Adler Ellinghorst ist weiterhin prekär. „Wir werden wohl wieder auf Spieler der zweiten Mannschaft zurückgreifen müssen“, sagt Trainer Andreas Klink. Sein Team empfängt am Sonntag die zweite Mannschaft von YEG Hassel II.

Deshalb ist für den Trainer der Ellinghorster der Favorit klar – Hassel. „Wir gleichen nämlich eher einer Wundertüte“, sagt der Trainer.

Abgänge tun den Gladbeckern richtig weh

Klink übernahm die Ellinghorster zu Beginn der Saison, erreichte überraschend zur Winterpause den fünften Tabellenplatz und sorgte auch bei der Hallenstadtmeisterschaft für nicht den schlechtesten Eindruck.

Dennoch: Seit der Rückrunde läuft bei Adler nichts mehr. Das liegt vermutlich an den Winter-Abgängen. „Die konnten wir nicht alle kompensieren“, sagt Klink. Erst einen Sieg gab es im Jahr 2019, im Derby gegen FSM.

Änderungen sind dringend nötig

Für die neue Saison muss es in Ellinghorst besser werden, sonst könnte es für den Adler in der nächsten Saison schwer werden.

Vorerst liegt der Schwerpunkt aber noch auf dieser Serie. Natürlich war die Hinrunde in Ellinghorst gut. Aber dann kommt das große „aber“: Es läuft nicht mehr. Das muss sich ändern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben