Taekwondo

Gladbecker Taekwondo-Kämpferinnen holen Edelmetall

Nach dem Erfolg in Warschau richtet Süheda Nur Güler den Blick jetzt auf die Weltmeisterschaften in Kanada.

Foto: WAZ FotoPool

Nach dem Erfolg in Warschau richtet Süheda Nur Güler den Blick jetzt auf die Weltmeisterschaften in Kanada. Foto: WAZ FotoPool

Süheda Nur Güler und Elma Dindic gewinnen bei den Polish Open in Warschau die Gold- und Silbermedaille. Güler startet in Kürze bei den Weltmeisterschaften

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Süheda Nur Güler (17), die bei den Damen in der Gewichtsklasse bis 49 Kilogramm am Start war, und Elma Dindic (14, Kadetten, -47kg) vom Taekwondo Verein Gladbeck freuten sich über ihre bei den Polish Open in Warschau gewonnenen Medaillen.

Süheda Nur Güler ging in der Damenklasse an den Start. Ihr wurden vier Kämpfe zugeteilt. Güler konnte, trotz ihrer noch 17 Jahre, bereits einige Erfolge bei den Senioren feiern. Somit war sie von den knapp 20 Sportlern an Position sieben gesetzt. Sie gewann die Vorrunde gegen eine Kontrahentin aus Weißrussland deutlich. Im zweiten Kampf musste sie gegen die an Position zwei gesetzte, dreifache Europameisterin der Gewichtsklasse bis 46 kg aus Zypern ran. Der Kampf gestaltete sich deutlich schwieriger. Am Ende der drei Runden stand es Unentschieden. In der Golden-Point-Runde zog Güler mit dem ersten Treffer ins Halbfinale ein.

In der Vorschlussrunde schlug sie ihre Kontrahentin aus Österreich, die an drei gesetzt war, durch technischen K.O.. Im Finale bezwang sie die diesjährige Vize-Europameisterin und gewann so die Goldmedaille.

Die zweite Starterin aus Gladbeck war die erst 14 jährige Elma Dindic, die seit diesem Jahr bei internationalen Wettkämpfen startet. Bei den German Open in Hamburg holte sie bereits überraschend die Bronzemedaille.

Lohn für die harte Arbeit

In Warschau standen für sie vier Kämpfe an. Den ersten gewann sie deutlich gegen eine polnische Kontrahentin. Im zweiten Kampf schlug sie ihre schwedische Gegnerin mit einem unglaublichen Ergebnis von 37:6. Die Medaille war damit sicher. Im Halbfinale traf sie in einem umkämpften Duell auf eine Finnin. In der Verlängerung setzte die Gladbeckerin den ersten Treffer und sieg.

Im Finale wartete dann eine favorisierte Polin. In der ersten Runde ging Dindic durch einen sehenswerten Kopftreffer in Führung. Doch am Ende stand es 4:4. Somit ging es erneut in die Verlängerung. Hier ging Dindic dann die Kraft aus und der Kampf verloren. Trotzdem zeigte die Gladbeckerin mit dieser Silbermedaille, wie viel Potenzial in ihr steckt.

Trainer Ünal Öztürk zeigte sich zufrieden und war stolz auf die Leistung seiner Schützlinge. „Seit Jahren reisen wir durch Europa um uns mit den besten Taekwondo Kämpfern zu messen. Was wir an diesem Wochenende geleistet haben ist spitze“, stellte der Trainer fest und blickte bereits voraus: „Als nächstes stehen für Elma die Deutschen Meisterschaften an. Ich denke, dass sie zu den Favoriten gehört. Und für Süheda geht es in zwei Wochen in die Türkei zur letzten Etappe vor den Jugend-Weltmeisterschaften in Kanada. Dort peilen wir auf jeden Fall den Weltmeistertitel an.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik