Eishockey

Gladbecker Kowert hofft auf Einsatz in DEL-Finalrunde

Der Gladbecker Linienschiedsrichter Andreas Kowert hofft, für die am 18. April beginnende Finalrunde der Deutschen Eishockey Liga berücksichtigt zu werden.

Der Gladbecker Linienschiedsrichter Andreas Kowert hofft, für die am 18. April beginnende Finalrunde der Deutschen Eishockey Liga berücksichtigt zu werden.

Foto: BvA

Gladbeck.   Das erste Spiel der Finalrunde der Deutschen Eishockey Liga wird am 18. April ausgetragen. Der Gladbecker Kowert darf hoffen, dabei zu sein.

Das erste Spiel der Finalrunde der Deutschen Eishockey Liga wird am Donnerstag, 18. April, ausgetragen. Möglicherweise mit Gladbecker Beteiligung. Andreas Kowert, Linienschiedsrichter aus Ellinghorst, darf sich nämlich berechtigte Hoffnungen machen, dabei zu sein.

Kowert war in den Playoffs bei den Vergleichen zwischen Köln und Ingolstadt im Einsatz und anschließend noch in zwei Spielen der Halbfinalserie zwischen Köln und Mannheim. „Als einziger Linienschiedsrichter aus NRW“, berichtet der Gladbecker nicht ohne Stolz. Nun muss er sich ein wenig in Geduld üben. „Ich muss jetzt warten, ob es in dieser Saison dann wieder eine Finalserie mit meiner Beteiligung geben wird oder nicht“, so Andreas Kowert.

Kowert war bei der WM vor neun Jahren im Einsatz

Für Kowert wäre es bereits die sechste Finalserie. 2012 durfte er erstmals ran, als es um den deutschen Titel ging, anschließend folgten Einsätze anno 2013, 2015, 2016 und zuletzt 2017, als die Grizzlys Wolfsburg und dem EHC München den Meister ermittelten.

Auch bei anderen großen Spielen war Kowert dabei, Anfang 2015 beispielsweise beim Winter Game der Deutschen Eishockey-Liga, bei dem seinerzeit 51125 Fans in Düsseldorf zuschauten. Des Weiteren war der ehemalige Aktive der Schalker Haie, der seine Karriere verletzungsbedingt frühzeitig beenden musste und der seit 2002 als Linienschiedsrichter in der Deutschen Eishockey Liga aktiv ist, vor neun Jahren bei der A-Weltmeisterschaft in Deutschland im Einsatz und in 2014 bei der U20-WM in Schweden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben