Handball Bezirksliga

Dem VfL Gladbeck III bleibt die Rolle als Spielverderber

Trainer Kai Brockmann war enttäuscht über den Auftritt des VfL

Trainer Kai Brockmann war enttäuscht über den Auftritt des VfL

Foto: Oliver Mengedoht

Die Klatsche in Welper beendet alle Hoffnungen auf den Klassenerhalt – die Gladbecker spielen aber noch eine wichtige Rolle im Abstiegskampf.

Dass es aus der Bezirksliga direkt wieder zurück in die Kreisliga gehen könnte, hatten sie nach dem Aufstieg beim VfL Gladbeck III erwartet. Nach den letzten Ergebnissen war auch die Hoffnung auf den Klassenerhalt im Prinzip aufgegeben, trotz des Erfolgs gegen Riemke.

„Aber eigentlich wollten wir uns vernünftig verabschieden“, sagte VfL-Trainer Kai Brockmann nach der 23:38-Niederlage in Welper, nach der der VfL nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt hat. Das Spiel in Welper begann bitter und wurde nur noch schlimmer.

Welper setzt sich früh sehr deutlich ab

Statt 1:0 in Führung zu gehen, verwarf der VfL durch Lennart Dommann einen Siebenmeter. Vom 4:3 (9.) zog Welper auf 9:3 (15.) davon. Der VfL war völlig überfordert. Über 13:4 ging es zum Pausenstand von 17:8. Welper zog auf 23:10 davon, gewann am Ende mit 15 Toren Vorsprung. Brockmann: „Wir werfen zu wenig Tore, machen viele Fehler und kassieren dadurch zu viele Gegenstöße).

Lob bekam nur Torwart Michael Schmidt, der zwei Siebenmeter hielt und mehrere freie Würfe abwehrte – sonst wäre das Ergebnis noch schlimmer ausgefallen. „Daran konnte die Mannschaft leider nicht anknüpfen“, so Brockmann nach der schlechten Leistung. Die Saison ist für die Gladbecker aber noch nicht gelaufen.

VfL kann das Zünglein an der Waage sein

Drei Spiele stehen nach der Osterpause noch an, gegen Bommern II, TV Gladbeck und Herbede. Alle drei sind auch noch abstiegsgefährdet, „theoretisch können wir alle drei Spiele gewinnen“, sagt Brockmann.

Selbst das würde aber wohl kaum zum Klassenerhalt reichen, da wahrscheinlich vier Mannschaften absteigen. Aber immerhin kann und will die Dritte des VfL noch das Zünglein an der Waage im Abstiegskampf sein.

Mit Blick auf die letzten Spiele sagt er: „Wir setzen uns nicht als Ziel, irgendwen in die Kreisliga zu schießen. Aber wir lassen auch niemanden einfach gewinnen.“

>> SO HABEN SIE GESPIELT:

VfL III: Schmidt - Weingärtner (2), Lübbe (1), L. Dommann (1), B. Lastring (4), Dziabel, Giesen, Kalhöfer (2), Keller (6/1), Brockmann (1), König (6).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben