Fußball Kreisliga A1

Darum sehnt Preußen Gladbeck die Winterpause herbei

Kevin Klein (li.) brachte Preußen Gladbeck bei Westfalia Buer mit 1:0 in Führung.

Kevin Klein (li.) brachte Preußen Gladbeck bei Westfalia Buer mit 1:0 in Führung.

Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  SG Preußen Gladbeck kam bei Abstiegskandidat Westfalia Buer über ein 3:3 nicht hinaus. Die Schwarz-Gelben sehnen schon die Winterpause herbei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Preußen Gladbeck kam in der Kreisliga A1 bei Abstiegskandidat Westfalia Buer über ein 3:3 nicht hinaus. Die Gladbecker waren stark ersatzgeschwächt nach Gelsenkirchen gefahren. „Wir sehnen uns wirklich nur der Winterpause herbei, damit unsere Spieler genug Zeit haben, wieder fit zu werden“, meinte Daniel Thiele nach dem Spiel in Buer.

Die Schwarz-Gelben gingen durch Kevin Klein und Rouven Hauska mit 2:0 in Führung. Thiele: „Es haben fünf Spieler gefehlt, die letzte Woche von Anfang an gespielt haben und wenn man das betrachtet, haben wir echt gut angefangen.“

Das 3:3 für Preußen Gladbeck resultiert aus einem Eigentor

Doch Buer kam im in Halbzeit zwei, auch weil die Preußen nun weniger machten, besser ins Spiel. Durch zwei Standardsituationen glichen sie aus (58./63.) und belohnten sich für ihre Bemühungen auch noch mit dem 3:2 (72.).

Fortan machte SGP wieder das Spiel, konnte aber nur noch einmal die Abwehr knacken.

SG Preußen: van Unen, Vorobev, Hauska, Ünal, Alitjaha, Goronczy, Sivri, Kaya, Askin, Filizay, Klein. Tore: 0:1 Klein (26.), 0:2 Hauska (37.), 1:2 (58.), 2:2 (63.), 3:2 (72.), 3:3 Eigentor (82.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben