Taekwondo

Bunte Rosen für die Europameisterin

Viele bunte Rosen gab es für die Europameisterin Süheda Nur Güler (2. v. l.)  am Montagabend.

Foto: FUNKE FotoServices

Viele bunte Rosen gab es für die Europameisterin Süheda Nur Güler (2. v. l.) am Montagabend. Foto: FUNKE FotoServices

Gladbeck.   Süheda Nur Güler feiert mit dem U21-EM-Sieg in Rumänien ihren bisher größten Erfolg. Der Verein beschert ihr einen unvergesslichen Empfang.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch wenn Süheda Nur Güler (16) Taekwondo-Europameisterin geworden ist, bescherte ihr der heimische Verein TKD Gladbeck jüngst einen weltmeisterlichen Empfang. Das „goldene“ Nachwuchstalent kehrte nun aus Bukarest (Rumänien) zurück und wurde an der Roßheidestraße gebührend gefeiert. Zahlreiche Rosen, in allen möglichen Farben, übergab der Vereins-Nachwuchs an Güler und sorgte für Gänsehaut-Atmosphäre.

Eine Medaille war das Ziel

Nein, mit dem ersten Platz habe die Gladbeckerin bei der EM nicht gerechnet. „Der erste Kampf war schwer ich war zunächst sehr nervös“, erinnerte sich Güler. Mit einem 3:0 gegen eine Slowenin startete sie in ihren Wettkampf. Und auch wenn von dem Titelgewinn anfangs keine Rede war, „ohne eine Medaille“, wollte Güler nicht in die Heimat zurückkehren. Die Marschrichtung war also klar: Das zweite Duell gegen eine Protagonisten aus Zypern fiel mit 12:0 dann schon recht deutlich aus.

Je länger der Wettkampf dauerte, desto mehr avancierte das Turnier zur Güler-Show. Das Halbfinale gegen eine Konkurrentin aus Serbien ging mit 11:3 an die Gladbeckerin, ehe sie im Finale die russische Konkurrenz mit 5:4 hinter sich ließ. „Nein, hier war ich nicht mehr nervös.“ Im Gegenteil: „Ich wollte schon immer in so einem Finale kämpfen.“ Kein Wunder also, dass sie sich auch unbedingt mit dem Sieg belohnen wollte. „Sie hat sich kontinuierlich gesteigert“, lobte Coach Ünal Öztürk, der sich noch gut an die Anfänge seines Schützlings erinnerte. „Mit acht Jahren sagte sie einmal, dass sie sich irgendwann eine Medaille erkämpfen möchte. Sie hat ihr Wort gehalten“, flachste Öztürk.

Besonderer Dank ging an die Schule

Dass sie während der Schulzeit eine Woche in Rumänien verbringen konnte, weiß Güler sehr zu schätzen. Ein besonderer Dank ging an ihren Schulleiter Gerd Weggel von der Erich-Kästner-Realschule. „Das ist nicht selbstverständlich. Vielen Dank an alle, die diesen Erfolg ermöglicht haben.“

Zurück zum Empfang: Freunde, Vereinsmitglieder, Groß und Klein gratulierten. Doch während Süheda Nur Güler an diesem Abend eher als Fotomodell gefragt war, dachte sie schon wieder an die nächsten Ziele und Wettkämpfe. So soll es im nächsten Jahr zur WM nach Dubai gehen, ehe 2020 die olympischen Spiele in Tokyo angepielt werden.

Damit dies gelingt, wird die Europameisterin weiter fleißig trainieren - sechs Mal in der Woche bittet ihr Coach zu den Einheiten. Zudem stehen regelmäßig internationale Wettkämpfe auf dem Programm. „Natürlich ist es schwierig Schule und Sport unter einen Hut zu bringen.“

Aber wenn dies so klappt, wie in der Vergangenheit, dann werden die nächsten Erfolge nur eine Frage der Zeit sein. Nun aber erst einmal: Glückwunsch, auch von uns!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik