Fußball Kreisliga A

Adler Ellinghorst will für den Fall der Fälle weiter punkten

André Marcussen (re.), Trainer von Adler Ellinghorst, geht davon aus, dass die Fußballsaison wegen der Corona-Krise bald unterbrochen wird.

André Marcussen (re.), Trainer von Adler Ellinghorst, geht davon aus, dass die Fußballsaison wegen der Corona-Krise bald unterbrochen wird.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Weiter punkten will A-Ligist Adler Ellinghorst. Dessen Trainer glaubt nämlich nicht, dass die Saison problemlos zu Ende gespielt werden kann.

Für Trainer Andre Marcussen ist das nächste Spiel ein besonderes. Es geht nämlich gegen seinen alten Verein. Marcussens Team Adler Ellinghorst trifft am Sonntag auf die SSV Buer II . Und das ist auch noch der aktuelle Spitzenreiter der Kreisliga A1.

SSV Buer II dürfte Unterstützung aus der Landesliga-Mannschaft erhalten

„Wir brauchen uns nicht verstecken“, sagt der Ellinghorster Trainer. Dennoch warnt er vor dem Spiel gegen die Bueraner - aus folgendem Grund: „Die SSV ist nicht umsonst Spitzenreiter. Ständig helfen Spieler aus der ersten Mannschaft aus.“

Und weil das Landesligaspiel der Bueraner Erstvertretung bei Blau-Weiß Westfalia Langenbochum wegen eines Coronafalls der Langenbochumer ausfällt, geht Marcussen von ordentlich Unterstützung aus der Landesliga-Truppe aus.

Trainer von Adler Ellinghorst fordert seine Elf auf, mutiger zu spielen

„Wir haben aber schon bewiesen, dass wir gegen Mannschaften wie Eintracht Erle oder auch Beckhausen lange mithalten können. Wir müssen mutiger spielen und dann können wir auch gegen Buer mithalten“, so der Adler-Trainer, für den eine Saisonunterbrechung nur noch eine Frage der Zeit ist: „Die Corona-Fälle mehren sich und einige Mannschaften sind schon in Quarantäne. Wir werden so lange spielen, wie es nur geht und versuchen gegen Buer die nächsten Zähler einzufahren.

Anstoß: Sonntag, 25. Oktober, 15 Uhr, Kröger Park an der Ellinghorster Straße

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben