Fußball Kreisliga A

Abstiegskampf: Was Ellinghorst dem BV Rentfort voraus hat

Nicht nur in der Tabelle sind sich beiden Teams aus Gladbeck wieder nah: Rentforts Meriton Mehmeti stößt hier im Duell im August mit Adler-Keeper Marcel Kämmler zusammen.

Nicht nur in der Tabelle sind sich beiden Teams aus Gladbeck wieder nah: Rentforts Meriton Mehmeti stößt hier im Duell im August mit Adler-Keeper Marcel Kämmler zusammen.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Das Heimspiel gegen die SSV Buer II könnte ein besonderes für Adler Ellinghorst werden. Auch wegen dem Adler kriegt Rentfort II wieder Druck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist keine gute Situation für Fußball-A-Kreisligist BV Rentfort II. Der Vorsprung auf den letzten Tabellenplatz, der mal zehn Zähler groß war, beträgt nur noch vier Punkte. Durch das Punkten der anderen Mannschaften im Abstiegskampf wird es für den BVR nun wieder eng – unter anderem, weil Adler Ellinghorst einen Lauf hat. Für die Ellinghorster könnte dieser Spietag ein besonderer werden.

Für Trainer Andre Marcussen ist das Heimspiel der Adler gegen die SSV Buer II (So., 14.30 Uhr, Wittringer Straße) ohnehin ein ganz besonderes. Er trifft auf seinen Heimatverein, wo er selber als Spieler und Trainer jahrelang aktiv war.

Adler strickt an einer beeindruckenden Serie

„Ich freue mich, den gegnerischen Trainer Rene Dijkstra bei uns auf der Sportanlage zu begrüßen“, erklärt Marcussen und beendet die Freundschaft dafür für die 90 Minuten zwischen dem Adler und der zweiten Mannschaft vom SSV Buer II.

Seit vier Spielen ist der Adler nun ohne Niederlage. Marcussen glaubt, dass seine Mannschaft auch am Wochenende diese Serie fortsetzt: „Wenn wir jetzt nicht abheben und sich meine Spieler weiter an die Anweisungen halten, werden wir auch diesmal nicht schlechter aussehen.“

Seine Mannschaft habe eine große Entwicklung gemacht und er hofft auf ein gutes Spiel seiner Mannen. „Buer geht leicht favorisiert in das Spiel, da Buer auch die Vorteile hat, manchmal Spieler aus der ersten Mannschaft zu nutzen, aber wir dürfen keine Angst haben und werden unsere Leistung bringen“, sagt der Trainer.

Ein Sieg würde bedeuten, dass Adler erstmals seit dem zweiten Spieltag den letzten Platz verlässt. Damals stand nur der BV Rentfort II hinter Ellinghorst und nach Niederlagen gegen Grafenwald und Horst-Süd trennen den BVR inzwischen wieder nur vier Punkte vom Adler.

BVR: Keine gute Trainingsbeteiligung

Deshalb wird es für die Mannschaft von Trainerduo Michael Berger und Simon Kokoschka höchste Zeit, wieder zu punkten.

Am letzten Hinrundenspieltag steht das Heimspiel gegen den FC Horst 59 (So., 12.45 Uhr, Hegestraße) an und Trainer Michael Berger appelliert an seine Spieler: „Wir müssen auch mal 90 Minuten rennen und fighten können.“ Grundvoraussetzung dafür, sei aber eine regelmäßige Trainingsbeteiligung.

„Die Situation, in der wir jetzt gerade stecken, ist definitiv nicht zufriedenstellend. Vom Potential und von der fußballerischen Klasse könnten wir in anderen Tabellenregionen stehen.“

Doch es stehe und falle mit der Einstellung, sagt Berger: „Daran müssen wir dringend arbeiten und dann werden auch wieder Erfolge kommen. Das beste Beispiel ist gerade Adler Ellinghorst, da sie sich nie aufgegeben haben und nun die Erfolge kommen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben