Tennis

Titelverteidiger starten in die Westfalenmeisterschaften

Setzte sich in der Qualifikation gegen Jannik Isfort durch: Florian Bruch (THC Münster) gewann mit 6:2 und 6:2.

Setzte sich in der Qualifikation gegen Jannik Isfort durch: Florian Bruch (THC Münster) gewann mit 6:2 und 6:2.

Foto: Michael Korte

Gelsenkirchen- Buer.   Katharina Gerlach und Yan Sabanin schlagen am Freitag beim TC Buer auf. Florian Stefan vom GTK trifft auf den Vorjahresfinalisten Lars Hoischen.

Wenn am heutigen Donnerstag die Damen und Herren der offenen Klasse ins Hauptfeld der Tennis-Westfalenmeisterschaften starten, dann will einer die Gelsenkirchener Fahnen möglichst hoch halten: Florian Stefan. Der 30-Jährige Spieler des Gelsenkirchener Tennis-Klubs hat eine Wild Card erhalten und ist der einzige Lokalmatador bei den Titelkämpfen, die auf der Anlage des TC Buer ausgetragen werden.

Stephan bekommt es in der ersten Runde direkt mit dem an Position sieben gesetzten Lars Hoischen vom TC Herford zu tun. Die Partie, die um 16 Uhr beginnt, wird eine große Herausforderung für den Gelsenkirchener, denn Hoischen spielte sich im vergangenen Jahr bis ins Finale vor. Dort unterlag er allerdings Yan Sabanin (Dortmunder TK) in drei Sätzen.

Bruch bezwingt Isfort

Sollte Stephan das Spiel gewinnen könnte er auf den Qualifikanten Florian Bruch (THC Münster) treffen, der sich mit 6:2 6:2 gegen Jannik Isfort (TC Grün-Weiß Mesum) durchsetzte.

Titelverteidiger Sabanin hat bei den diesjährigen Meisterschaften in der ersten Runde ein Freilos und greift erst am Freitag um 14 Uhr ins Spielgeschehen ein.

Dort trifft er entweder auf Jim Waldner (TC Iserlohn) oder einen Qualifikanten. Dieser Qualifikant wäre auch gerne Luka Tesanovic, der zweite Gelsenkirchener Starter, gewesen. Der erst 16-jährige Nachwuchsspieler vom GTK, muss aber zuschauen. Er scheiterte in der Qualifikation an Maximilian Özcelik vom TC Parkhaus Wanne-Eickel. Özcelik setzte sich mit 6:3 und 6:0 durch und schaffte anschließend, durch seinen Erfolg gegen Karim Al-Amin (Feldmark Dorsten), auch den Sprung ins Hauptfeld.

Wie Sabanin wird auch der topgesetzte Johann Willems (Tennispark Versmold) am Freitag erstmals an der Gysenbergstraße aufschlagen. Sein Spiel ist um 17 Uhr angesetzt, der Gegner allerdings noch unklar.

Vier Spielerinnen in den Top 100

Auch bei den Damen greifen die Favoritinnen erst am Freitag ins Spielgeschehen ein. Allen voran Katharina Gerlach vom Tennispark Versmold. Die an Position eins gesetzte 20-Jährige wird um 14 Uhr zum Schläger greifen und ihren Turnierauftakt gegen Paula Rumpf (TC Kamen-Methler) oder Joelle Steur (Versmold) bestreiten. „Viele Spielerinnen liegen in diesem Feld sehr eng beieinander“, so Gerlach. Neben ihr rangieren nämlich noch drei weitere Spielerinnen der Westfalenmeisterschaften in den Top-100 der deutschen Rangliste. So wollen Franziska Kommer (Blau-Weiss Halle/Deutsche Tennisrangliste 75), Manon Kruse (TC Union Münster/DTB 79) und Linda Puppendahl (TC Deuten/DTB 85) Katharina Gerlach den Titel streitig machen. Sie alle kommen ebenfalls erst am Freitag zum Einsatz (ab 11 Uhr).

„Bisher ist das Turnier nach Plan verlaufen“, sagte Hermann Maas, Vorsitzender des TC Buer. „Auch das schlechte Wetter im Laufe der Woche hat unseren Ablauf nicht durcheinander bringen können“, so Maas. „Wir hatten bisher ein gute Zuschauerresonanz.“Für die Halbfinals und Endspiele wünscht er sich aber noch mehr Publikum.

Die Viertelfinal- und Halbfinal- Spiele finden am Samstag ab 11 Uhr statt. Die Endspiele der Damen sind für Sonntag, 11 Uhr, angesetzt. Die Herren beginnen um 13 Uhr.

>>> Gerlach könnte Hattrick schaffen

Die 20-Jährige Katharina Gerlach könnte in diesem Jahr einen Hattrick beim TC Buer schaffen. Die Sieger der vergangenen fünf Jahre:

2017: Katharina Gerlach / Yan Sabanin

2016: Katharina Gerlach / Marvin Netuschil

2015: Yana Morderger / Marvin Netuschil

2014: Yana Morderger / Daniel Masur

2013: Julia Wachaczyk / Yan Sabanin

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben