Tischtennis

TB Beckhausen hofft auf Revanche gegen Grevenbroich

Zurück an der Platte: Mike Theißen vom TB Beckhausen will nach seiner Verletzung wieder an die Leistung vergangener Jahre anknüpfen.

Zurück an der Platte: Mike Theißen vom TB Beckhausen will nach seiner Verletzung wieder an die Leistung vergangener Jahre anknüpfen.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Gelsenkirchen.   In der Tischtennis-NRW-Liga empfängt der TB Beckhausen den TTC Blau-Weiß Grevenbroich und will sich für die Hinrundenpleite revanchieren.

Nach der fünfwöchigen Pause hat Tischtennis-NRW-Ligist TB Beckhausen zum Rückrundenauftakt den TTC Blau-Weiß Grevenbroich am Sonntag in der Turnhalle an der Schwalbenstraße zu Gast. Los geht es um 10 Uhr.

Bei den Beckhausenern wurde für die zweite Serie die Mannschaftsaufstellung etwas geändert. Während die Reihenfolge der ersten drei Bretter unverändert blieb, wurde Kapitän Marcel Mann jetzt an Nummer sechs (vorher an Position vier) eingestuft. Andre Blies (bisher die Nummer fünf) und Marius Mann (bisher sechs) rückten jeweils einen Platz nach oben.

Ausgeglichenes Team

Bei den Grevenbroichern dagegen wurden nur die beiden oberen Bretter getauscht, ansonsten bleibt bei ihnen alles beim Alten. Sie hätten allerdings auch noch viel mehr umstellen können, da sie in dieser Staffel das Team stellen, das am ausgeglichensten besetzt ist. Das ist auch ihre große Stärke.

So dürften die Beckhausener, wenn sie in Bestbesetzung antreten, zwar an den ersten drei Brettern Vorteile haben – vorausgesetzt Mike Theißen kann nach seiner langwierigen Verletzung jetzt wieder an die Leistungen der vergangenen Jahre anknüpfen. In der unteren Mannschaftshälfte dagegen werden die Gäste nur sehr schwer zu schlagen sein.

Im Hinspiel konnten die Grevenbroicher einen letztlich sicheren 9:5-Erfolg feiern, profitierten dabei aber auch davon, dass beim TBB zwei Stammspieler fehlten. Die Hinrunde haben sie mit einem deutlich positiven Punktekonto und dem fünften Platz abgeschlossen.

TBB muss einiges tun

Damit können sie vorerst eine komfortable Position in der Tabelle genießen und so ziemlich befreit aufspielen. Der Turnerbund dagegen, der auf Rang neun, dem ersten Platz der Abstiegsrelegation steht, muss auf jeden Fall noch einiges tun, um den Klassenerhalt zu sichern. Aber vielleicht läuft es im neuen Jahr ja wieder besser als zuletzt und es gelingen gleich zu Beginn schon die ersten Punktgewinne. Hilfreich wäre es auf jeden Fall.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben