Fußball-Kreispokal

Spielabbruch bei Glückauf Hüllen gegen SC Schaffrath

„Ich habe die Mannschaft vom Platz genommen, weil es um unsere Gesundheit geht“, sagte Andreas Pick, der Trainer des SC Schaffrath.

„Ich habe die Mannschaft vom Platz genommen, weil es um unsere Gesundheit geht“, sagte Andreas Pick, der Trainer des SC Schaffrath.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  In der Erstrundenpartie des Fußball-Kreispokals nahm Schaffraths Trainer Andreas Pick beim Stand von 2:2 seine Mannschaft vom Platz.

In der ersten Runde des Fußball-Kreispokals gab es nicht nur Favoritenstürze, auch einige Favoriten setzten sich durch. Das Duell zwischen dem FC Glückauf Hüllen und SC Schaffrath wurde derweil abgebrochen.

Teutonia Schalke – SC Hassel 1:4. Tim Kochanetzki vom SC Hassel bescheinigte dem B-Kreisligisten, „einen guten Job gemacht und diszipliniert verteidigt zu haben“. Nachdem die Partie fast eine Stunde torlos geblieben war, setzte sich doch der von ihm trainierte Bezirksligist durch. „Wir brauchten einen Dosenöffner“, meinte der Coach. Das war das 1:0 durch Mirac Ontürk.

Tore: 0:1 Mirac Ontürk (59.), 0:2 Fabian Krieger (65.), 0:3 Bastian Meyer (78.), 1:3 Flamur Murseli (89.), 1:4 Nikolai Harms (90.).

Middel.-Resse – Beckhausen 05 2:5. „Auch wenn es das Ergebnis nicht ausdrückt: Das war unser bislang bestes Spiel in dieser Saison“, meinte Beckhausens Trainer Tim Engler. Einziger Wermutstropfen für den überlegenen Gast: die Rote Karte für Michael Will wegen Schiedsrichter-Beleidigung (79.). Middelich-Resse zog sich trotz des Ausfalls mehrerer Stammkräfte recht achtbar aus der Affäre.

Tore: 0:1, 1:4 Murat Neziray (16., 56.), 0:2 Tim Woberschal (25.), 1:2 Noel Borkowitz (35.), 1:3 Nils Thomczik (51.), 2:4 Marvin Scherer (81.), 2:5 David Langenberg (90.).

GA Hüllen – SC Schaffrath abgebr. Nach einer Roten Karte in der 73. Minute war Feierabend für den SC Schaffrath. „Ich habe die Mannschaft vom Platz genommen, weil es um unsere Gesundheit geht“, teilte SCS-Trainer Andreas Pick mit. „Der Schiedsrichter hatte das Spiel nicht unter Kontrolle. Von uns haben sich fünf Spieler verletzt.“ Zum Zeitpunkt des Abbruchs stand es 2:2, nachdem die Gäste bereits mit 2:0 geführt hatten. Es ist damit zu rechnen, dass Hüllen am grünen Tisch eine Runde weiterkommen wird.

Tore: 0:1 Josef-Panuponk Kartschall (20.), 0:2 Michael Grochowski (22.), 1:2 Tamer Kaplan (59.), 2:2 Cem Demircan (72.).

Adler Feldmark – VfL Resse 08 2:5. Knackpunkt der Partie war die frühe Rote Karte gegen Feldmarks Ekrem Kapusuz wegen einer vermeintlichen Spielerbeleidigung (35.). „Ekrem hat zu einem Resser gesagt ‚Komm, geh weg, du Vogel‘, weil der sich bei einem Freistoß für uns vor den Ball gestellt hat. Das ist ein ganz normaler Spruch im Fußball“, haderte Adler-Trainer Edvin Kovacevic. „Die Jungs haben danach aber gut gekämpft.“ Resse-08-Co-Trainer Björn Thiele sagte: „In der ersten Halbzeit war es der erwartete Pokalkampf. Anschließend haben wir sowohl spielerisch als auch kämpferisch eine gute Leistung gezeigt.“

Tore: 1:0 Burak Yildirmak (15.), 1:1 Marcel Wojciechowski (17.), 1:2 Fabrice Meinert (31.), 2:2 Serhat Ekinci (45.), 2:3 Benedikt Vorholt (51.), 2:4, 2:5 Rudi Komossa (64., 82.).

RWW Bismarck – VfL Grafenwald 1:4. Da die Meisterschaft für den B-Ligisten Priorität hat, gab Wacker-Trainer Torsten Kraatz gegen den A-Ligisten Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance. „Die ersten drei Tore haben wir hergeschenkt. Trotzdem haben sich die Jungs nicht hängen gelassen. Wir hatten sogar noch Möglichkeiten aufs 2:3“, sagte er.

Tore: 0:1 (16.), 0:2 (22.), 0:3 (36.), 1:3 Stephan Borkenhagen (50.), 1:4 (77.).

SB Gladbeck – SW Bülse 6:1. Tore: 1:0 (20.), 2:0 (30.), 3:0 (35.), 4:0 (40.), 5:0 (44.), 6:0 (50.), 6:1 Zakaria Omairat (70.).

Preußen Gladbeck – Horst 59 2:0 . Tore: 1:0 (64.), 2:0 (79.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben