Fußball-Kreisliga A 2

SG Eintracht und Union Neustadt verpassen Befreiungsschlag

Der SV Hessler 06 jubelt schon wieder: Gegen Preußen Sutum setzte sich der Tabellenführer der Kreisliga-A-Staffel 2 mit 4:1 durch.

Der SV Hessler 06 jubelt schon wieder: Gegen Preußen Sutum setzte sich der Tabellenführer der Kreisliga-A-Staffel 2 mit 4:1 durch.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Gelsenkirchen.  Die Kellerkinder der Fußball-Kreisliga A 2, SG Eintracht 07/12 und Union Neustadt, trennen sich 1:1. Spitzenreiter SV Hessler 06 feiert 4:1-Sieg.

Die Kellerkinder SG Eintracht 07/12 und Union Neustadt hatten am Sonntag beim Rückrundenauftakt der Fußball-Kreisliga A2 jeweils auf einen Befreiungsschlag im direkten Duell gehofft. Doch das 1:1 half keinem der beiden so richtig weiter. Während die Spitzenteams Hessler 06, SSV/FCA Rotthausen und DJK Blau-Weiß Arbeitssiege einfuhren, fielen gleich zwei Partien dieses 16. Spieltags aus.


SV Hessler 06 – Preußen Sutum 4:1
„Dieses Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wider. 4:1 ist deutlich zu hoch, wir hätten einen Punkt verdient gehabt“, haderte Preußen-Trainer Nasre Bekali nach der bitteren Pleite beim Tabellenführer. Seine Sutumer machten den Heßleranern beim Wiedersehen mit ihrem Ex-Torjäger Michael Krakala das Leben schwer und hielten lange ein 0:0. Doch in der 41. Minute war es ausgerechnet Krakala, der „aus dem Nichts“ (Bekali) die Führung der Null-Sechser besorgte.

„In der ersten Hälfte war es eine ausgeglichene Partie mit wenigen Chancen“, berichtete Bekali. „Aber in der zweiten haben wir das Spiel gemacht und waren auch spielerisch besser.“ Als die Gäste auf den Ausgleich drückten, schlug Hessler jedoch eiskalt zu: Bastian Lübeck schloss einen Konter zum 2:0 ab (54.). Postwendend stellten die Preußen aber durch eine von Volkan Arslan abgeschlossene Kombination den Anschluss her (56.). „Danach hatten wir mehrere Chancen zum Ausgleich, haben sie aber nicht genutzt“, sagte Bekali. Hesslers Julian Hellmich bestrafte dies per direktem Freistoß zum 3:1 (77.). Sechs Minuten später machte er mit einem weiteren Kontertreffer den Dreier klar (83.). „Wir haben Hessler teilweise die Tore geschenkt. Das hat uns das Genick gebrochen“, klagte Bekali.


DJK Blau-Weiß – Adler Feldmark 2:1
Die kriselnden Feldmarker boten dem Tabellendritten lange Paroli, und führten nach einem frühen Kopfballtor von Ferhat Ekinci sogar mit 1:0 (10.). Doch im zweiten Durchgang drehte die DJK die Partie. Adler-Coach Tamer Senses erklärte das wie folgt: „Die Jungs haben die Vorgaben in der ersten Hälfte richtig gut umgesetzt, die Zweikämpfe angenommen und dagegengehalten. Danach hat Blau-Weiß aber den Druck erhöht und war galliger. Wir konnten dem nicht standhalten und waren offensiv zu ideenlos.“ Muhsin Ayhan köpfte die Hausherren nach Wiederanpfiff per Doppelpack zum Sieg (54., 78.).


SSV/FCA Rotthausen – ETuS Bismarck3:0
„Das Ergebnis hört sich zwar standesgemäß an, aber wir haben trotzdem ein gutes Spiel gezeigt“, betonte ETuS-Trainer nach der 0:3-Pleite beim Zweiten der Tabelle. „Wir haben vor allem in der ersten Hälfte richtig gut dagegengehalten. Auf diese Leistung können wir stolz sein.“

Der Plan der Gäste, ohne Gegentor in die Pause zu gehen, ging lange auf. Doch in der 42. Minute gelang Kevin Halberkamp per Kopf das erlösende 1:0 für den SSV/FCA. Kevin Krystek (57.) erhöhte im zweiten Abschnitt, ehe Tim Petzke mit einem von Bismarcks Tolga Gebes verursachten Foulelfmeter das entscheidende 3:0 besorgte (63.).


SG Eintracht – Union Neustadt1:1
Im Kellerduell zwischen der seit sieben Spielen sieglosen SGE und Schlusslicht Union gelang keinem Team der erhoffte Befreiungsschlag. Zu Beginn sah das aber noch anders aus: Die Gastgeber gingen nach einer Hereingabe von der rechten Seite durch Finn Seveneick in Führung (13.) und jubelten wenig später sogar über das vermeintliche 2:0, doch Schiedsrichter Yannik Theis hatte eine Abseitsposition gesehen.

Im zweiten Abschnitt kamen die Neustädter jedoch besser in die Partie und glichen in Person von Kevin Koppers aus (67.). Julian Reeck hatte sich den Ball zuvor erobert und Koppers bedient. Anschließend hatte Union zweimal das 2:1 auf dem Fuß: Julian Reeck verfehlte den Ball aus einem Meter knapp und Okan Bingöls Treffer wurde ebenfalls wegen Abseits aberkannt.

Zu wenig war das Remis für Union-Coach Frank Freudenstein aber nicht: „Mit der Leistung bin ich sehr zufrieden. Wir haben gut gekämpft und waren in der zweiten Halbzeit klar überlegen. Ich bin unter dem Strich aber auch mit dem einen Punkt glücklich. Schließlich kannst du solche wichtige Spiele, wenn du Pech hast, sogar noch verlieren.“


Firtinaspor – Middelich-Resse1:0
Auf dem frostig-harten Ascheplatz an der Plauener Straße fanden der Tabellenvierte Firtinaspor und -drittletzte Middelich eigentlich eine gerechte Verteilung der Spielanteile: „Firtinaspor war in der ersten Hälfte besser, wir waren dafür in der zweiten am Drücker“, erzählte Gäste-Spielertrainer Marco Woditschka. Im Ergebnis hatten die Hausherren aber dennoch die Nase vorn. Tarik Durmaz erzielte das Tor des Tages (62.).

„Der Unterschied in der Tabelle hat sich auf dem Platz nicht widergespiegelt. Wir haben einen starken Kampfgeist bewiesen, aber viele Szenen nicht gut ausgespielt“, haderte Woditschka.


VfL Resse 08 – Arminia Ückendorf2:0
Die Arminia bemerkte am Samstag nach der Anreise, dass sie nicht genug Spieler an Bord hatte, und trat daher nicht an. Die Partie wird somit mit drei Punkten und 2:0-Toren für den VfL gewertet.


Westfalia II – DJK TuS Rotthausenausgef.
Der Ascheplatz am Trinenkamp war am Sonntagmittag noch derart gefroren, dass das Duell zwischen der heimischen Westfalia-Reserve und den Rotthausern ausfallen musste.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben