Jugendfußball

Schalkes U19 will gegen Wuppertal ans Köln-Spiel anknüpfen

Jubeln wie gegen den 1. FC Köln wollen die Schalker U19-Fußballer auch in der Partie beim Wuppertaler SV.

Jubeln wie gegen den 1. FC Köln wollen die Schalker U19-Fußballer auch in der Partie beim Wuppertaler SV.

Foto: Thorsten Tillmann / Funke Foto Services

Gelsenkirchen.  Nach dem starken Auftakt in der A-Junioren-Bundesliga gegen den amtierenden West-Meister reisen die Schalker am Sonntag zum Wuppertaler SV.

Norbert Elgert gerät auch eine Woche später immer noch ins Schwärmen. Der jüngste 1:0-Sieg seiner U19-Fußballer des FC Schalke 04 am ersten Spieltag der A-Junioren-Bundesliga gegen den amtierenden Westdeutschen Meister 1. FC Köln hinterließ auch bei dem erfahrenen Trainer Eindruck. „Das war ein sehr gutes Spiel von uns. Die Mannschaft hat taktisch diszipliniert gegen und mit dem Ball gearbeitet und einen hohen Zusammenhalt gezeigt“, sagt der Fußball-Lehrer, ehe er den Blick nach vorn richtet. Am Sonntag (11 Uhr) müssen sich seine Schalker im zweiten Saisonspiel beim Wuppertaler SV nämlich wieder aufs Neue beweisen.

Ob die erste Auswärtsreise ähnlich erfolgreich wird wie der erste Pflichtspielauftritt im Parkstadion am vergangenen Sonntag, hängt für Norbert Elgert vor allem davon ab, wie seine Schützlinge mit dem überraschenden Dreier gegen Köln umgehen. „Wichtig ist die Erkenntnis, warum wir so ein gutes Spiel gemacht haben“, meint er und fügt hinzu: „Wir müssen die Dinge, die ich gerade gesagt habe, mitnehmen und wieder genauso umsetzen. Die Basics müssen zu einhundert Prozent vorhanden sein. Das erwarte ich auch in Wuppertal von den Jungs.“

Der Gegner könnte dagegen kaum unterschiedlicher sein. Im Gegensatz zum Köln-Spiel sind die Schalke gegen den Tabellenviertletzten der vergangenen Saison Favorit. Auch wenn Norbert Elgert die Wuppertaler wegen vieler abgesagter Testspiele und dem verlegten Auftaktduell mit Alemannia Aachen nur schwer einschätzen kann, ist für den Trainer eines klar: „Wuppertal ist ähnlich wie im vergangenen Jahr ein unangenehmer Gegner mit einer kampfstarken Mannschaft und hohem Zusammenhalt“, warnt er. „Sie haben noch vier, fünf Spieler aus der Vorsaison im Kader und sich darüber hinaus mit Spielern aus umliegenden Nachwuchsleistungszentren verstärkt, für die es da vermutlich nicht ganz gereicht hat.“

Einige Ausfälle bei der Schalker U19

Nicht reichen wird es am Sonntag übrigens auch für die vielen verletzten Spieler der Schalker. Neben den noch länger fehlenden Ardy Mfundu und Franck Tehe muss Norbert Elgert auch auf Louis Köster, Gideon Guzy, Stanislav Fehler, Moritz Maurer und Torwart Felix Wienand verzichten. Kerim Calhanoglu, der unter der Woche einen Profivertrag erhielt, wird in Wuppertal dagegen dabei sein. Auch beim erst in diesem Sommer von der TSG Hoffenheim gekommenen Verteidiger gerät Norbert Elgert ins Schwärmen: „Kerim ist ein talentierter Junge mit viel Potenzial und einem richtig guten Charakter. Ich freue mich sehr für ihn.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben