Fußball-Regionalliga

 Schalkes Trainer Torsten Fröhling ist nach dem 1:2 traurig 

Zwei Torschützen auf einem Bild: Rödinghausens Felix Backszat köpfte das 2:0, Schalkes Timo Becker köpfte das 1:2. Links: Angelo Langer (Rödinghausen).

Zwei Torschützen auf einem Bild: Rödinghausens Felix Backszat köpfte das 2:0, Schalkes Timo Becker köpfte das 1:2. Links: Angelo Langer (Rödinghausen).

Foto: Mark Bohla

Bottrop.  „Die Jungs haben sich nicht belohnt“, sagt Schalkes U-23-Trainer Torsten Fröhling nach dem 1:2 gegen Regionalliga-Spitzenreiter SV Rödinghausen.

Die U-23-Fußballer des FC Schalke 04 haben es nicht verhindern können, dass der SV Rödinghausen nach dem 2:1 des SC Verl vom Freitagabend gegen die U 21 des 1. FC Köln wieder an die Tabellenspitze der Regionalliga zurückgekehrt ist. „Das ist ein bisschen traurig für die Jungs, weil sie so viel investiert und sich nicht belohnt haben“, sagte Trainer Torsten Fröhling nach der 1:2 (0:1)-Niederlage.

Nimmt man es genau, haben die königsblauen U-23-Kicker erst nach dem 0:2-Rückstand so richtig was investiert. „Das wünscht man sich immer – mit dieser Power und mit diesem Mut“, sagte auch Torsten Fröhling. „Aber das kannst du natürlich nicht über 90 Minuten spielen.“

SVR-Trainer Enrico Maaßen: „Beide haben sich voll reingehauen“

Allerdings muss auch erwähnt werden, dass die Bedingungen vor 300 Zuschauern im Bottroper Jahn­stadion alles andere als gut waren. „Auf diesem Platz war es schwierig, ein richtig gutes Spiel zu gestalten“, sagte Rödinghausens Trainer Enrico Maaßen. „Es war ein sehr kampfbetontes Spiel, eines mit einer sehr, sehr hohen Intensität. Beide haben sich voll reingehauen.“

Nicht ganz: Was da nämlich in der 28. Minute passiert war, hatte Torsten Fröhling überhaupt nicht gefallen und hatte auch mit Reinhauen nichts zu tun gehabt. „Wir haben eine feste Zuteilung bei Standards. Das Tor war mir zu billig“, sagte der Schalker U-23-Trainer, dessen Team sich beim 0:1 an Rödinghausens Franz Pfanne verbrannt hatte. Nach einer Ecke von Eros Dacaj legte der Top-Torjäger der Liga ab, nämlich Simon Engelmann (16 Treffer), und Franz Pfanne bugsierte den Ball über die Linie. „Durch Fehler passieren Tore“, sagte Torsten Fröhling. „Sonst wäre Fußball langweilig.“

Niclas Heimann klärt gegen Schalkes Fatih Candan

Apropos langweilig: Obwohl der Schalker Fußball-Lehrer meinte, in dieser Partie sei richtig Action drin gewesen, passierte in den ersten 45 Minuten nicht wirklich viel, das die Zuschauer mitriss oder gar begeisterte. Was wohl auch daran gelegen hat, dass „wir in der ersten Halbzeit ein bisschen viel klein-klein gespielt haben“, wie Torsten Fröhling sagte. Sein Team jedenfalls hatte in diesem ersten Abschnitt nicht eine Möglichkeit, die den Begriff Torchance verdient gehabt hätte.

Seine Notwendigkeit, zwischen den Pfosten zu stehen, durfte Niclas Heimann erst nach der Pause nachweisen. Zum ersten Mal wurde der 28-jährige Keeper in der 62. Minute so richtig gebraucht. Die Schalker hatten den Ball mal richtig schnell und auch präzise laufen lassen, und prompt war Fatih Candan in eine gute Schussposition gekommen. Er scheiterte allerdings am SVR-Keeper, der als Jugendlicher drei Jahre für den FC Chelsea gespielt hatte.

Schalkes Torsten Fröhling: „Wir können erhobenen Hauptes nach Hause gehen“

Das zweite Tor fiel dennoch, und zwar auf der anderen Seite. „Zum richtigen Zeitpunkt“, sagte Rödinghausens Trainer Enrico Maaßen. „Eigentlich war das Spiel da durch.“ Nach 72 Minuten, um genau zu sein. Felix Backszat hatte nach dem Pfostenschuss des gerade erst eingewechselten Björn Schlottke am besten reagiert und das 2:0 geköpft. „Da gehörte auch ein bisschen Glück zu“, sagte Schalkes U-23-Coach Torsten Fröhling, dessen Team fortan viel bissiger und viel galliger wirkte. Nachdem Innenverteidiger Timo Becker das 1:2 geköpft hatte, blieb ja auch noch eine Viertelstunde.

Und tatsächlich: In der 90. Minute war der Aufsteiger aus Gelsenkirchen zweimal ganz nah am Ausgleich dran, hatte zwei Großchancen. Doch sowohl Fatih Candan als auch Fabian Lübbers fanden in Niclas Heimann ihren Meister. „Schade“, sagte Torsten Fröhling. „Fußball ist nun mal ein Ergebnissport. Aber wir können erhobenen Hauptes nach Hause gehen.“ Und sie können sich schon mal auf das Revierderby gegen den Tabellendritten Rot-Weiss Essen freuen, das am kommenden Samstag (23. November) um 14 Uhr in der Wanne-Eickeler Mondpalast-Arena angepfiffen wird.

Tore: 0:1 Franz Pfanne (28.), 0:2 Felix Back­szat (72.), 1:2 Timo Becker (77.).

FC Schalke 04 U 23: Wozniak - Liebnau, Becker, Lübbers, Carls - Langer (87. Saho Sarho) - Plechaty (73. Taitague), Hofmann, Fontein, Halbauer (78. Gyamenah) - Candan.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben