Schalke

 Schalkes Profis ohne Mark Uth, U 23 ohne Nabil Bentaleb 

Schluck aus der Flasche für Freitag? Weston McKennie könnte in die Startelf zurückkehren.

Schluck aus der Flasche für Freitag? Weston McKennie könnte in die Startelf zurückkehren.

Foto: Jürgen Fromme / firo

Gelsenkirchen.  Adduktoren-Probleme plagen Mark Uth vorm Spiel gegen Union Berlin, während Nabil Bentaleb beim U-23-Team fehlt. Er ist seit Dienstag verletzt.

Stressig ist es nun wirklich nicht, aber es ist doch schon recht intensiv. Die Bundesliga-Profis des FC Schalke 04 spielen bei ihrer Trainingseinheit am Mittwochvormittag lange Zeit Fußball im Quadrat auf insgesamt vier Tore. Und als Rabbi Matondo, der 19-jährige Waliser, ein tolles Solo mit einem Treffer abschließt, hätte durchaus auch mal applaudiert werden können. 20 Feldspieler und vier Torhüter stehen Cheftrainer David Wagner bei dieser Einheit zur Verfügung.

Verzichten muss der 48-Jährige neben den langzeitverletzten Benjamin Stambouli und Salif Sané auch weiterhin auf seine Muskelfaserriss-Patienten Nassim Boujellab und Alessandro Schöpf, der seit dem 3:3 vom 9. November gegen Fortuna Düsseldorf außer Gefecht ist, deshalb auch die Spiele für die österreichische Nationalmannschaft abgesagt hat und nur individuell trainiert.

Es fehlt aber noch einer, nämlich Mark Uth. Den 28-jährigen Offensiv-Mann plagen Adduktoren-Beschwerden, so dass es für ihn bis zum Spiel am Freitagabend (20.30 Uhr/DAZN) gegen Aufsteiger 1. FC Union Berlin eng werden könnte.

Schalkes Torhüter sind schon vor den Feldspielern fleißig

Sollte Mark Uth ausfallen, wäre David Wagner gezwungen, im Vergleich zum 2:1-Erfolg beim SV Werder Bremen mindestens eine Änderung in seiner Startelf vorzunehmen. Ein Kandidat wäre sicherlich Rabbi Matondo. Doch auch US-Boy Weston McKennie, der nach seinem Reisestress wegen der amerikanischen Nationalmannschaft an der Weser zunächst nur auf der Ersatzbank gesessen hat und in der 73. Minute für Mark Uth eingewechselt worden ist, drängt darauf, wie zuvor beim FC Augsburg und gegen Fortuna Düsseldorf wieder zur ersten Schalker Elf zu gehören.

Es ist an diesem Vormittag noch nicht einmal 10.30 Uhr, als Chefcoach David Wagner den Platz betritt und sieht, dass die Torhüter Alexander Nübel, Markus Schubert, Michael Langer und auch U-23-Keeper Sören Ahlers gemeinsam mit Torwart-Trainer Simon Henzler schon fleißig sind. Er bespricht sich mit seinem Trainer-Team, während die Beregnungsanlage noch den Rasen wässert, und erst knapp eine Viertelstunde später kommen die Feldspieler aus den Katakomben. Gut gelaunt. Zumindest die meisten. Dabei sind auch zwei Fußballer aus dem Regionalliga-Team, die keinen Profi-Vertrag haben: Timo Becker und Jason Ceka.

Glückwünsche für Niklas zum 18. Geburtstag

Zwei Plätze weiter – dort trainiert die Schalker U-23-Mannschaft – fehlt einer, der einen Profi-Vertrag und am vergangenen Samstag beim 0:0 gegen Rot-Weiss Essen in der Viertklassigkeit debütiert hat: Nabil Bentaleb. Der 25-jährige Algerier ist verletzt. „Er hat am Dienstag einen Schlag aufs Schienbein bekommen“, sagt später U-23-Trainer Torsten Fröhling. „Das ist ein bisschen dick, und deshalb hat ihn der Physio heute rausgelassen.“

Als das Training der Profis, das Omar Mascarell und Matija Nastasić nach ihrem reduzierten Programm vom Dienstagnachmittag diesmal voll mitgemacht haben, vorbei ist, wartet auf einige Königsblaue noch Arbeit – vor allem, weil Schalke-Fan Niklas 18 wird. Für das königsblaue Trikot mit der 18 werden Autogramme und für das Geburtstagskind Video-Botschaften gesammelt. Während Torwart Alexander Nübel und Stürmer Ahmed Kutucu – mit Daumen hoch – ganz artig gratulieren, entscheidet sich Trainer David Wagner sogar für eine längere Version. „Herzlichen Glückwunsch zum 18., Niklas“, sagt er und schmunzelt. „Hoffe, du machst nicht so viel Scheiß wie dein Vatter.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben