Basketball

Schalker Korbjäger starten gegen Paderborn in die Saison

Wird sein Team auch in dieser Saison zu Höchstleistungen antreiben: Schalkes Coach Raphael Wilder. Das erste Heimspiel ist am zweiten Spieltag.

Wird sein Team auch in dieser Saison zu Höchstleistungen antreiben: Schalkes Coach Raphael Wilder. Das erste Heimspiel ist am zweiten Spieltag.

Foto: Olaf Ziegler

Gelsenkirchen.   Die Mannschaft von Schalkes Basketball-Coach Raphael Wilder muss in der 2. Bundesliga ProA zuerst auswärts bei den Uni Baskets antreten.

Für die Basketballer des FC Schalke 04 beginnt die Saison in der 2. Bundesliga ProA mit einem Auswärtsspiel. Der Neuling tritt am 1. Spieltag, am 22. September um 19.30 Uhr, bei den Uni Baskets in Paderborn an. Das offizielle Eröffnungsspiel in dieser Spielklasse findet einen Abend zuvor statt. Die Rostock Seawolves, die ebenso wie die Königsblauen von der ProB in die ProA aufgestiegen sind, empfangen am 21. September um 19.30 Uhr Römerstrom Gladiators aus Trier.

Heimspiel gegen Nürnberg

Das erste Heimspiel tragen die Schalker am 29. September um 19 Uhr gegen Nürnberg Falcons BC in der Sporthalle Schürenkamp aus - also an einem Samstagabend, was gerade in der Hinrunde nicht unbedingt die Regel ist. Einige Heimspiele finden auch am Freitagabend oder am Sonntagabend statt.

Das erste Duell mit dem Ruhrgebiets-Nachbarn Phoenix Hagen ist für den 20. Oktober, 19 Uhr, in der Hagener Enervie-Arena terminiert. Insgesamt 30 Partien stehen für die königsblauen Korbjäger in der Hauptrunde auf dem Programm, davon 16 in diesem Jahr und 14 im nächsten. Die Hauptrunde endet für Schalke am 30. März, und zwar so wie sie beginnt: Mit einer Partie gegen die Uni Baskets aus Paderborn - dann allerdings in eigener Halle.

Nachrücker Artland Dragons

Nach der Hauptrunde spielen die acht erstplatzierten Teams Play-off-Serien im Modus „Best-of-Five“ um die beiden Plätze aus, die zum sportlichen Aufstieg in die BBL, in die höchste deutsche Spielklasse, berechtigen. Die beiden Letztplatzierten steigen aus der ProA in die ProB ab.

Neben den Rostock Seawolves und dem FC Schalke 04 spielt künftig eine weitere Mannschaft in der ProA, die in der vergangenen Saison noch in der ProB vertreten war: Nord-Meister Artland Dragons. Die Quakenbrücker rückten nachträglich auf. BBL-Absteiger Oettinger Rockets Gotha verzichtete auf die Teilnahme in der ProA und nutzte die Möglichkeit, den frei gewordenen Platz durch eine Teilnahmerechtsübertragung an die Dragons weiterzugeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben