Schalke: U-19-Halbfinale

Schalke will mit Kampfgeist und Ahmed Kutucu ins Finale

Ahmed Kutucu zeigt, wo es langgeht: am liebsten ins Endspiel.

Ahmed Kutucu zeigt, wo es langgeht: am liebsten ins Endspiel.

Foto: Maja Hitij/Getty Images

Gelsenkirchen/Dortmund.   Die Mannschaft von Trainer Norbert Elgert tritt am Montagabend im Stadion Rote Erde zum Rückspiel bei Borussia Dortmund an. 2:2 im Hinspiel.

Im Duell der beiden besten Teams aus der Bundesliga-Staffel West wird am Montagabend die Entscheidung fallen, wer am 2. Juni im Finale um die Deutsche U 19-Meisterschaft spielen wird. Der FC Schalke 04 tritt um 18.45 Uhr (live auf Sport1) im Stadion Rote Erde bei Borussia Dortmund an. Das Hinspiel in Oberhausen am vergangenen Mittwoch endete 2:2. Es war Schalkes eingewechselter Stürmer René Biskup, der mit seinem Tor in der vierten Minute der Nachspielzeit dafür sorgte, dass keine der beiden Mannschaften nach dem ersten Duell einen entscheidenden Vorteil hat.

Schalkes Trainer Norbert Elgert hat die 90 Minuten aus dem Stadion Niederrhein mit seinen Spielern sehr ausführlich analysiert und sagt, dass viele wichtige Erkenntnisse gewonnen werden konnten. Der 62-Jährige war erst in der Schlussphase mit dem Engagement seiner Mannschaft zufrieden. „Wir waren phasenweise zu passiv, zu verhalten. Erst kurz vor Schluss war es so, wie wir es uns vorstellen. Das wünschen wir uns im Rückspiel über die volle Spielzeit“, sagte er.

Ahmed Kutucu hat eine Verletzung an der Hand

Den BVB, die Mannschaft von Trainer Benjamin Hoffmann, schätzt Elgert „spielerisch überlegen“ ein. Der Schalker Coach sagt aber auch: „Es gibt durchaus Bereiche, in denen wir auch ganz gut sind. Und die müssen wir im Rückspiel noch mehr in die Waagschale werfen.“ Schalke brauche eine hohe taktische Disziplin und müsse sauberer verteidigen als im Hinspiel. Außerdem fordert Elgert: „Wir müssen Ahmed und die Stürmer vorne mehr unterstützen, so wie wir es gegen Ende des Spiels getan haben.“

Ahmed Kutucu hat auch am Samstag auf einen Einsatz bei den Profis im letzten Saisonspiel gegen den VfB Stuttgart in der Bundesliga verzichtet, um am Montag im Halbfinale dabei sein zu können. Der türkische U 19-Nationalspieler hat in dieser Saison bereits 13-mal für die Schalker Profis gespielt. Der 19-Jährige hat sich im Hinspiel zwar eine Verletzung an der Hand zugezogen, sein Einsatz ist aber nicht gefährdet.

Norbert Elgert: „Körperlich sind wir gut dabei“

Am Samstag lief er mit einer Finger-Schiene durch die Katakomben der Veltins-Arena. Bereits nach dem Hinspiel hatte Ahmed Kutucu angekündigt, dass er selbst mit gebrochener Hand spielen würde. Ein Satz, den Norbert Elgert gerne gehört hat.

Denn er setzt im Rückspiel auch auf Körperlichkeit. Im ersten Duell hat er unter anderem in diesem Bereich ein Plus bei seiner Mannschaft ausgemacht. „Körperlich sind wir gut dabei“, sagte er. „Ich habe beim zweiten Halbfinale zwischen Stuttgart gegen Wolfsburg den einen oder anderen Spieler gesehen, der in der Schlussphase nicht mehr stehen konnte. Auch bei den Dortmundern war das der Fall. Bei uns nicht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben