FC Schalke 04

FC Schalke 04: Deshalb hat Ahmed Kutucu in der U 23 gespielt

Endlich mal wieder ein Pflichtspiel im Schalke-Dress: Ahmed Kutucu (rechts) eigte gegen Köln eine gute Leistung und traf beim 3:0-Sieg zum 2:0.

Endlich mal wieder ein Pflichtspiel im Schalke-Dress: Ahmed Kutucu (rechts) eigte gegen Köln eine gute Leistung und traf beim 3:0-Sieg zum 2:0.

Foto: Oliver Mengedoht

Gelsenkirchen.  „Wenn man sieht, dass er von oben runterkommt und sich so den Arsch aufreißt: Kompliment“, sagt Fabian Lübbers, der Kapitän der Schalker U 23.

Es ist sehr lange her, dass Ahmed Kutucu im Trikot des FC Schalke 04 auf dem Fußball-Platz so glücklich und zufrieden gewirkt hat. Und die Szene in der 32. Minute beim 3:0-Sieg der königsblauen U 23 in der Regionalliga gegen die U 21 des 1. FC Köln beweist deutlich, wie gut es dem 20-Jährigen tut, mal wieder ein Pflichtspiel im Schalker Dress zu bestreiten. Als Ahmed Kutucu das Tor zum 2:0 gelingt, strahlt er. Er jubelt, er rennt über den Rasen des Parkstadions, und er lässt sich von seinen Teamkollegen für seinen tollen 14-Meter-Flachschuss feiern.

Das Rezept, um sich als Fußballer mal wieder ein bisschen wohler zu fühlen, hat sich Ahmed Kutucu übrigens selbst verschrieben. „Er wollte unbedingt spielen“, erzählt Schalkes U-23-Trainer Torsten Fröhling und freut sich über die Entscheidung des türkischen Nationalspielers, der bei den Gelsenkirchenern noch einen Vertrag bis 2022 hat.

Ahmed Kutucu wird nach 75 Minuten ausgewechselt

„Man sieht doch auch, dass er Spielpraxis braucht. Der war kaputt nachher“, sagt Torsten Fröhling und spricht von einer Win-win-Situation. Ahmed Kutucu helfe dem Schalker Regionalliga-Team und könne sich Selbstvertrauen für die Profis holen. „So ist das “, meint der 54-jährige Fußball-Lehrer, „richtig klasse. Das ist was anderes als Training.“ Wettkampf halt.

Apropos kaputt: Nach 75 Minuten wechselt Torsten Fröhling seinen an diesem Abend berühmtesten Kicker aus. Dessen Bilanz hinter oder neben Stürmer Abdul Fesenmeyer kann sich nicht nur wegen des Tores sehen lassen. Ahmed Kutucu fällt auch deshalb so auf, weil er immens fleißig und sich nicht zu schade ist, auch mal im eigenen Regionalliga-Strafraum zu helfen.

Kompliment von Mittwochabend-Kapitän Fabian Lübbers

Torsten Fröhling könnte den Offensiv-Mann ein bisschen ausgiebiger loben, ohne irgendwelche Einwände zu erhalten. Er stellt aber lieber seine gesamte Mannschaft in den Vordergrund beziehungsweise deren Entwicklung – und den zweimaligen Torschützen Blendi Idrizi, der vor und nach Ahmed Kutucu getroffen hat. Zum 3:0 muss noch gesagt werden, dass der Profi nicht unwesentlich beteiligt und eigentlich Wegbereiter des Treffers gewesen ist, nämlich mit einem tollen Hackentrick aus dem Mittelfeld heraus auf Léo Scienza.

Auch wenn Trainer Torsten Fröhling nicht bereit ist, eine Lobhudelei anzustimmen, darf sich Ahmed Kutucu dennoch über ein riesiges Kompliment nach diesem 3:0-Sieg freuen. Das kommt von Fabian Lübbers, dem Mittwochabend-Kapitän der Schalker U 23 (Fatih Candan hat nicht in der Startelf gestanden und Mika Hanraths wegen Krankheit gefehlt). „Wenn man sieht, dass er von oben runterkommt und sich so den Arsch aufreißt: Kompliment“, sagt der 28-jährige Innenverteidiger. „Das ist 100-prozentig.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben