Knappenschmiede

 Schalke-Coach Fröhling: Kann mich nicht selbst einwechseln 

Mika Hanraths und die U-23-Fußballer des FC Schalke 04 erwarten die U 21 des 1. FC Köln.

Mika Hanraths und die U-23-Fußballer des FC Schalke 04 erwarten die U 21 des 1. FC Köln.

Foto: Stefan Rittershaus

Gelsenkirchen.  Vor dem Heimspiel gegen die U 21 des 1. FC Köln hofft Schalkes U-23-Trainer,  dass bei seinem Team in der Offensive endlich der Knoten platzt.

Das U-23-Team des FC Schalke 04 darf sich in seinem Regionalliga-Heimspiel am Mittwochabend im Parkstadion (19.30 Uhr) auf einen Gegner freuen, der mit einer besonderen Empfehlung kommt: Die U-21-Fußballer des 1. FC Köln haben am Sonntag Rot-Weiß Oberhausen mit 4:0 weggeputzt. „Sie hätten auch höher gewinnen können“, sagt Schalkes Trainer Torsten Fröhling. „Das ist eine interessante Spitzenmannschaft, die momentan einen guten Lauf hat und gut drauf ist.“

Dass das so ist, überrascht Torsten Fröhling nicht wirklich. Schon seit Jahren hätten die Kölner eine gute Nachwuchsarbeit – und jetzt eine U 21 mit einer guten Spielanlage, die verschiedene Systeme beherrsche und sehr, sehr spielfreudig sei, „wenn man sie lässt“, wie der 54-jährige Fußball-Lehrer sagt. Und sie haben hinten drin Marius Laux, ihren 34-jährigen Routinier, „einen Führungsspieler, der den ganzen Laden zusammenhält“.

Die Schalker kommen im Schnitt nicht einmal auf einen Treffer.

Aber Torsten Fröhling atmet gar nicht richtig durch, um zu erzählen, dass auch seine eine gute U-Mannschaft sei. Der Unterschied: Der königsblauen U 23 fehlen ein paar Punkte, und vor allem fehlen ihr ein paar Tore. „Wenn du einmal Pech oder Unvermögen hast, geht es. Aber wenn das ein zweites und drittes Mal passiert, bist du auch gefrustet“, sagt er. „Das muss auch so sein. Jeder weiß, dass es dies zu verbessern gilt. Es muss endlich der Knoten platzen.“ Zur Erinnerung: Die Schalker kommen nach ihren bisherigen neun Regionalliga-Partien im Schnitt nicht einmal auf einen Treffer.

Verbesserungen und mehr Torgefahr vielleicht auch durch personelle Veränderungen? Torsten Fröhling schmunzelt. „Ich kann mich ja nicht selbst einwechseln“, sagt er dann. „Du trainierst, du weist darauf hin, und du wirst auch mal lauter. Aber die Spieler müssen ein Gefühl dafür kriegen, das Verspielte muss weg.“ Und der Schalker U-23-Trainer hat auch gleich noch einen Tipp zum Abgucken parat, nämlich die Spieler der Kölner U 21. „Die laufen aufs Tor zu und machen ihn rein“, sagt Torsten Fröhling.

Drei Mittwoch-Spiele der Regionalliga sind abgesagt worden

Ob im Schalker U-23-Team Profis stehen werden – am Sonntag beim 0:0 auf dem Aachener Tivoli waren es Timo Becker und Nassim Boujellab –, muss abgewartet werden. Sicher ist aber, dass Torsten Fröhling weiterhin Torwart Jannick Theißen (Ellbogenverletzung) und der dauerverletzte Björn Liebnau (Kreuzbandriss) fehlen werden.

Drei der für Mittwochabend geplanten Regionalliga-Spiele sind wegen einzelner Corona-Infektionen beziehungsweise -Verdachtsfälle bereits am Dienstag abgesagt worden: Borussia Mönchengladbach U 23 gegen Rot-Weiss Essen, SV Bergisch Gladbach gegen Wuppertaler SV und SV Rödinghausen gegen Alemannia Aachen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben