Tischtennis

Schalke 04: Osmani wird seiner Favoriten-Rolle gerecht

Den Ball im Blick: Milad Osmani vom FC Schalke 04 zeigte sich von seiner besten Seite.

Den Ball im Blick: Milad Osmani vom FC Schalke 04 zeigte sich von seiner besten Seite.

Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

Münster.  Für drei Schalker Talente gab es vor der corona-bedingten Spiel-Pause noch wichtige Wettkampfpraxis.

Bevor der Spielbetrieb in Westdeutschen Tischtennis-Verband in allen Spiel- und Altersklassen ausgesetzt wurde (wir berichteten), konnten fast nirgendwo die für Mitte September vorgesehenen Kreismeisterschaften stattfinden. Allein der Vorstand des Tischtennis-Bezirks Münster hatte sich Ende September dazu entschlossen, seine Bezirksmeisterschaften doch auszutragen. Damit wollten die Verantwortlichen die Qualifikanten ermitteln für die verschiedenen Westdeutschen Meisterschaften, die eigentlich demnächst anstehen sollten.

Schalke 04: Leon Specka muss hart kämpfen

Bei den Jungen 18 waren mit Milad Osmani, Johann Magnus Mahl und Leon Specka drei Schalker gemeldet. Während Milad Osmani und Johann Magnus Mahl alle Gruppenspiele gewannen, musste Leon Specke hart kämpfen. Erst mit einem hauchdünnen Fünfsatzsieg im letzten Gruppenspiel gegen den späteren Finalisten Marco Rolf (Warendorfer SU) sicherte er sich den zweiten Gruppenplatz. Nach einem 3:1-Erfolg gegen den deutlich höher eingestuften Niels Koch (Rheine) im Achtelfinale kam dann jedoch gegen Marius Ripploh (ebenfalls Rheine) im Viertelfinale das vorzeitige Aus. Johann Magnus Mahl setzte sich in seinem Achtelfinale souverän mit 3:0 durch, bevor er in der Runde der letzten Acht dem topgesetzten Emil Schreiber (Datteln/Ochtrup) in drei Sätzen unterlag.

Milad Osmani, Spitzenbrett der Schalker Jungen-Mannschaft, war an Nummer zwei gesetzt. Er gewann im Viertelfinale mit 3:1 und war im Halbfinale gegen Marius Ripploh bei seinem 3:0-Erfolg völlig ungefährdet. Auch bei seinem 3:1-Endspielsieg gegen Marco Rolf wurde er seiner Favoritenrolle in vollem Umfang gerecht. Bei seinem Titelgewinn gab er damit insgesamt nur drei Sätze ab.

In der Jungen-15-Klasse konnte George Udrescu (TST Buer-Mitte) keine Partie für sich entscheiden und blieb damit frühzeitig auf der Strecke.

Viertelfinal-Aus für Oberhagemann

Bei den beiden anderen Akteuren des Top-Spin-Teams lief es dagegen deutlich besser. Jannik Oberhagemann wurde mit 2:1-Siegen Zweiter seiner Gruppe. Nach einem 3:0-Erfolg im Achtelfinale zog er im Viertelfinale gegen den späteren Turniersieger Marcel Karst (Germania Lenkerbeck) in drei Sätzen den Kürzeren.

Timo Stoffer verpasste den Gruppensieg denkbar knapp und zog ebenfalls als Gruppenzweiter in die Hauptrunde ein. Nach einem deutlichen Achtelfinalsieg musste er dem topgesetzten Schalker Johann Magnus Mahl ebenso klar in drei Sätzen den Vortritt lassen. Johann Magnus Mahl war zuvor bereits in seiner Gruppe ohne Satzverlust geblieben. Auch im Halbfinale gegen Tim Stockel (Rheine) fuhr er einen ungefährdeten 3:0-Sieg ein. Im kreisinternen Duell mit dem Lenkerbecker Marcel Karst hatte er dann allerdings im Finale überraschend in fünf Sätzen das Nachsehen und musste sich so mit dem Silberrang zufrieden geben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben