Schalke

Nübel hätte „ohne Weiteres auf Schalke verlängert“

Aktuell noch keine Tendenz zur Vertragsverlängerung: Schalkes Torwart Alexander Nübel.

Aktuell noch keine Tendenz zur Vertragsverlängerung: Schalkes Torwart Alexander Nübel.

Foto: firo Sportphoto/ Jan Fromme / firo Sportphoto

Gelsenkirchen.  Alexander Nübel hat erklärt, dass es Phasen gab, „in denen ich ohne Weiteres auf Schalke verlängert hätte“. Im Winter wollte er nach Augsburg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schalkes Torwart Alexander Nübel hat auch in seinem ersten ausführlichen Interview seit seiner Beförderung zum Kapitän noch keine Tendenz zu einer Vertragsverlängerung erkennen lassen. „Ich habe da keinen Zeitplan. Ich bin noch jung und muss eine Entscheidung mit großer Tragweite treffen, daher bin ich dankbar, dass Schalke mir die Zeit gewährt“, sagte Nübel dem Fachmagazin Kicker. Der 22-Jährige betonte, dass er das vorliegende Schalke-Angebot nicht abgelehnt habe: Es gehe ihm allein um die Zeit, die er für die Entscheidungsfindung brauche.

Nur indirekte Kritik an Heidel

Nübel bestätigte, dass er im vergangenen Winter gerne zum FC Augsburg gewechselt wäre, weil er spielen wollte und davor keine Anzeichen hatte, auf Schalke anstelle von Ralf Fährmann zur Nummer eins befördert zu werden. Ebenfalls räumte er ein, dass Schalke zuvor den Zeitpunkt einer Vertragsverlängerung mit ihm verpasst habe. Nübel: „Ich glaube schon, dass es Zeiten gab, in denen ich ohne Weiteres auf Schalke verlängert hätte. Dann habe ich im Herbst 2018 meine ersten Einsätze gehabt und bin als Nummer eins in die Rückrunde gegangen...“

Kritik an Ex-Manager Christian Heidel übte er in diesem Zusammenhang aber bestenfalls indirekt – indem er Heidels Nachfolger Jochen Schneider als „sehr guten Sportvorstand“ bezeichnete, „der nah an der Mannschaft ist, was ich überaus gut finde, und mit dem ich mich in einem offenen und vertrauensvollen Austausch befinde.“ (MH)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben