Tischtennis-Landesliga

Landesliga-Spitzenspiel: Schalke trifft auf Langendreer

Maurice Mann und der FC Schalke 04 erwarten den Post SV Langendreer zum Top-Spiel.

Maurice Mann und der FC Schalke 04 erwarten den Post SV Langendreer zum Top-Spiel.

Foto: Andreas Hofmann

Gelsenkirchen.  Spitzenreiter FC Schalke 04 trifft schon am Freitag im Top-Spiel der Tischtennis-Landesliga auf den Bochumer Tabellendritten Post SV Langendreer.

Zum vorgezogenen Spitzenspiel kommt es in der Tischtennis-Landesliga für den FC Schalke 04. Bereits am Freitagabend empfängt der Tabellenführer nämlich den Post SV Langendreer in Heßler in der Halle der Grundschule Fersenbruch (19.30 Uhr). Die Gäste stehen derzeit auf dem dritten Platz und gehören damit zu den ernsthaftesten Konkurrenten um den Aufstieg in die Verbandsliga. Sie haben aktuell drei Verlustpunkte. Dem Tabellenzweiten TTC MJK Herten hatten sie einen Zähler abgeknöpft. Und gegen die Hertener waren die Schalker auch nicht über ein Remis hinausgekommen. Die einzige Niederlage der Bochumer resultierte aus einem 7:9 gegen Schultendorf, als sie eine 7:2-Führung nicht nach Hause brachten.

An den oberen drei Brettern sollte das Team aus Langendreer den Schalkern deutlich unterlegen sein. An den anderen Positionen dürfte es aber Duelle mindestens auf Augenhöhe geben. Leicht wird es für die Königsblauen wohl nicht werden.

Punktgleich auf Platz acht und neun

In einem Nachholspiel muss der SC Hassel am Samstag zum kreisinternen Duell beim TTV GW Schultendorf antreten (19 Uhr). Die beiden Mannschaften stehen punktgleich auf Platz acht (Hassel) sowie neun und damit in der Abstiegszone. Beide Teams hatten bisher auch einen ähnlichen Saisonverlauf: Nach einem verpatzten Start mit zwei Schlappen konnten sie jeweils zwei Siege landen. Zuletzt gab es jedoch für beide eine Niederlage, allerdings gegen die Top-Teams aus Schalke und Herten.

Die beiden Kontrahenten kennen sich von zahlreichen Vergleichen der vergangenen Jahre aus dem Effeff und haben sich schon viele heiße Duelle geliefert. Gut möglich, dass es auch diesmal wieder ganz umkämpft sein wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben