Handball-Oberliga

Handball-Oberliga soll am 3./4. Oktober starten – aber wie?

Die Oberliga-Handballer in Westfalen wissen nun, dass sie am 3./4. Oktober in die Saison 2020/21 starten sollen.

Die Oberliga-Handballer in Westfalen wissen nun, dass sie am 3./4. Oktober in die Saison 2020/21 starten sollen.

Foto: Friedhelm GEINOWSKI

Region.  Die Vereine der Handball-Oberliga kennen seit ihrem Staffeltag vom Mittwochabend die möglichen Varianten: 16er-Staffel oder zwei Achter-Staffeln.

Das Ergebnis des Staffeltages der westfälischen Handball-Oberligisten vom Mittwochabend ist, dass die Saison 2020/21 am Wochenende 3./4. Oktober beginnen soll. Aber wie? Die Vereine, zu denen der VfL Gladbeck, der FC Schalke 04 und Wittens Aufsteiger TuS Bommern gehören, haben zwei Varianten zur Auswahl: eine 16er-Staffel oder zwei Achter-Staffeln.

Klar: Es ist zunächst einmal nur ein Plan, da die weitere Corona-Entwicklung nicht vorauszusehen ist. „Definitiver Saisonstart ist schwierig!“, heißt es in dem Papier. „Aktuelle Planungen beziehen sich auf einen Start im Oktober.“ Dabei gäbe es in der ersten Variante mit 16 Mannschaften 30 Spieltage bis zum 5./6. Juni 2021 – ein Mammut-Programm.

Nach der Saison 2020/21 wird es einen Auf- und vier Absteiger geben

Die zweite Variante sieht vor, dass die beiden Achter-Staffeln jeweils 14 Spieltage absolvieren und anschließend die vier Erstplatzierten in die Aufstiegs- und die vier Letztplatzierten in die Abstiegsrunde einzögen – macht acht weitere Spieltage, da die Ergebnisse der bereits in der Achter-Staffel ausgetragenen Partien mitgenommen würden. Saisonende wäre dann am Wochenende 15./16. Mai 2021 – mit insgesamt nur 22 und nicht 30 Spieltagen.

Es wird bei beiden Varianten einen Aufsteiger in die 3. Bundesliga sowie vier Absteiger in die Verbandsliga geben. Die Vereine können nun bis zum 21. Juni (Sonntag) Rückmeldungen abgeben.

Gladbeck, Schalke und Bommern in der Vorrunden-Gruppe 2

Die zweite Variante sieht in der Vorrunden-Gruppe 1 folgende acht Mannschaften vor: die TSG A-H Bielefeld, den TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck, die TSG Harsewinkel (Aufsteiger), die Sportfreunde Loxten, den VfL Mennighüffen, den TuS 09 Möllbergen, den CVJM Rödinghausen und den Soester TV.

Für die Vorrunden-Gruppe 2 sieht die mögliche Staffeleinteilung diese acht Teams vor: den HC TuRa Bergkamen, den TuS Bommern (Aufsteiger), den TuS Ferndorf II, den VfL Gladbeck, VfL Eintracht Hagen II (Aufsteiger dank Wildcard), den HSC Haltern-Sythen, den FC Schalke 04 und den HTV Hemer. (AHa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben