Fußball-Kreisliga C

Erler SV 08 II: Der Aufstieg klappt gleich im ersten Anlauf

Ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten: Die Aufstiegsmannschaft der Reserve des Erler SV 08 mit Trainer Michael Czerwinski (mittlere Reihe, rechts) und Torjäger Tobias Spannagel (mittlere Reihe, Fünfter von rechts). 

Ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten: Die Aufstiegsmannschaft der Reserve des Erler SV 08 mit Trainer Michael Czerwinski (mittlere Reihe, rechts) und Torjäger Tobias Spannagel (mittlere Reihe, Fünfter von rechts). 

Foto: Erler SV 08

Erle.  Die Zweite des Erler SV 08 schafft in der Saison nach ihrer Gründung direkt den Aufstieg in die Kreisliga B. Tattoo für Trainer Czerwinski.

Michael Czerwinski ist bald um ein Tattoo reicher. Der Trainer der zweiten Mannschaft des Erler SV 08 möchte sich das Klubwappen auf die Wade tätowieren lassen. Ob das damit zusammenhängt, dass sein Team im ersten Jahr nach der Neugründung direkt den Titel in der Fußball-Kreisliga C 2 geholt und damit nach sechs Jahren die Rückkehr in die B-Klasse geschafft hat?

„Nein“, antwortet der 27-Jährige und lacht, „das hat mit meiner Funktion als stellvertretender Jugendleiter zu tun. Ich habe mit Jugendleiter Marco Kuczenski vereinbart, dass wir uns die Raute tätowieren lassen, wenn eine Jugendmannschaft in unserer Amtszeit in die Bezirksliga aufsteigt. Das hat die D-Jugend jetzt geschafft“, erklärt Michael Czerwinski grinsend.

Spitzenspiele künftig am Forsthaus

Auf den Aufstieg seiner „Zwoten“, der die aus ESV-Sicht überragende Saison mit insgesamt drei Aufstiegen (Erste, Zweite, D-Jugend) abrundet, ist er deshalb aber nicht minder stolz. Schließlich liegt es gerade mal etwas mehr als ein Jahr zurück, dass Michael Czerwinski den Entschluss fasste, eine neue zweite Mannschaft zu gründen. Diese war im Laufe der Saison 2017/18 abgemeldet worden. „Mir war es wichtig, auch den Spielern eine Perspektive zu bieten, die es in der ersten Mannschaft nicht schaffen“, erzählt er rückblickend. Im Frühjahr 2019 trommelte er deshalb ein neues Team zusammen, gespickt mit höherklassig erfahrenen Kickern wie dem in der abgelaufenen Saison 27-mal erfolgreiche Torjäger Tobias Spannagel (zuvor unter anderem in der ersten ESV-Mannschaft), früheren Spielern der Zweiten sowie jungen Nachwuchskickern aus der eigenen A-Jugend.

Angesichts der Kaderstärke sei der Aufstieg im ersten Anlauf deshalb auch für Michael Czerwinski keine faustdicke Überraschung gewesen. Von einem gemütlichen Spaziergang könne aber trotz der zwölf Siege aus 14 Spielen und des Torverhältnisses von 83:15 keine Rede sein. „Es war nicht so einfach, wie es sich liest“, betont der Trainer. „Das Hinspiel beim Tabellenzweiten Firtinaspor II haben wir verloren, gegen ETuS Bismarck II und Union Neustadt II haben wir nur knapp gewonnen.“

Viel Qualität dazubekommen

Um auch in der Kreisliga B oben mitzuspielen, haben Michael Czerwinski und sein Co-Trainer Dieter Neumann den Kader nochmals verstärkt. Neben den externen Zugängen Christoph Auth, der zuletzt bei Viktoria Resse II spielte und 2015 mit der ersten Mannschaft des ESV in die Bezirksliga aufstieg, Angelo Schmidt (zuletzt Spvgg Erle 19 II) und Kevin Kraus (Blau-Weiß Fuhlenbrock) stoßen sieben Akteure aus der A-Jugend hinzu: Nico Blaschke, Tim Bödiger, Sven Timmer, Leon Müller, Julian Bröcher, Damian Hense sowie Alessandro Kalb. Als Ansporn soll zudem die Ankündigung dienen, dass die Erler ihre Spitzenspiele künftig am heimischen Forsthaus austragen dürfen und nicht an ihrer üblichen Hauptspielstätte an der Oststraße.

Auch wenn noch unklar ist, in welcher der beiden Staffeln die Null-Achter starten werden, sind Michael Czerwinskis Ziele klar: „Wir wollen die Großen ärgern. Wir haben viel Qualität dazubekommen und keine Leistungsträger verloren. Mal schauen, wie hoch es dann geht.“ Vom Durchmarsch in die Kreisliga A will er aber noch nicht sprechen. Und wenn’s doch klappt? Kommt dann das nächste Tattoo? Er lacht und sagt; „Dann können wir noch mal darüber reden.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben