Fußball-Westfalenliga

Ein Pflänzchen der Hoffnung wächst bei YEG

Geht es wieder aufwärts? Mesut Özkaya und YEG Hassel.

Geht es wieder aufwärts? Mesut Özkaya und YEG Hassel.

Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services

Hassel.  YEG Hassel ist zwar immer noch Tabellenletzter der Westfalenliga, schöpft aber wieder Hoffnung. Nun geht es nach Erkenschwick,.

Wenn Fußball-Westfalenligist YEG Hassel am Sonntag (15 Uhr) im Stimberg-Stadion bei der Spvgg Erkenschwick gastiert, werden die Grün-Weißen gemischte Gefühle im Gepäck haben. Denn am siebten Spieltag geht es für die Hasseler darum, den gesunden Mittelweg zwischen Euphorie und Demut zu finden. Einerseits liegt YEG aufgrund der fünf Niederlagen aus den ersten fünf Spielen immer noch auf dem letzten Tabellenplatz. Andererseits keimen nach dem ersten Punktgewinn am vergangenen Sonntag gegen den SV Hohenlimburg (1:1) erste zarte Pflänzchen der Hoffnung auf.

„Selbstvertrauen und Euphorie kehren zurück“

Trainer Ali Durmaz hat also die schwierige Aufgabe, zwischen beiden Seiten zu vermitteln. „Die Stimmung im Team ist nach dem ersten Punkt natürlich besser. Wichtiger war aber noch, dass wir gegen Hohenlimburg auch eine gute Leistung gezeigt und im Gegensatz zu den vorigen Partien nach dem 0:1-Rückstand nicht aufgegeben haben. Dadurch kehren Selbstvertrauen und Euphorie zurück.“, erklärt er. „Aber wir müssen das jetzt in die nächsten Wochen mitnehmen und weiter hart arbeiten. Unsere Philosophie muss es sein, lange kein Gegentor zu bekommen und nicht verlieren zu wollen.“ Da Durmaz seinen Erkenschwicker Trainerkollegen Ahmet Inal auch privat kennt, hat er bereits einige Vorstellungen davon, wie der Tabellenachte auftreten könnte: „Erkenschwick ist sehr spielstark. Ahmet will, dass seine Teams kombinieren, statt mit längen Bällen zu arbeiten. Diesen Spielfluss müssen wir durch viel Laufarbeit unterbinden.“ Da Durmaz keine neuen personellen Ausfälle zu beklagen hat und ihn seine Startelf zuletzt überzeugte, werde er wohl erstmals in dieser Saison keine Veränderungen an der Formation vornehmen müssen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben