U-19-Bundesliga

Die Schalker haben gleich mehrere Wackelkandidaten

Schalkes Stanislav Fehler plagen vor dem Spiel in Oberhausen muskuläre Probleme.

Schalkes Stanislav Fehler plagen vor dem Spiel in Oberhausen muskuläre Probleme.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Gelsenkirchen.  Die Schalker U-19-Fußballer gastieren am Samstag bei Rot-Weiß Oberhausen. „Ein Dreier wäre schon nicht verkehrt“, sagt Trainer Norbert Elgert.

Es ist überhaupt nicht seine Art, seine Mannschaft unter Druck zu setzen. „Mein Fokus liegt immer darauf, alles rauszuhauen, weil dadurch das Ergebnis entsteht“, sagt Norbert Elgert, der Trainer der U-19-Fußballer des FC Schalke 04, vor dem Bundesliga-Spiel an diesem Samstag bei Rot-Weiß Oberhausen (11 Uhr, Stadion Niederrhein). „Aber ein Dreier wäre schon nicht verkehrt, um Anschluss zu halten und die Tabelle positiver zu gestalten.“

Zeit, sich auf diese Partie beim drei Punkte besser platzierten Tabellenfünften der A-Junioren-Bundesliga vorzubereiten, hatte die königsblaue U 19 reichlich. „Wir haben intensiv trainiert und freuen uns, dass es weitergeht“, sagt Norbert Elgert, dessen Team ja am Mittwoch vor einer Woche auch ein sehr gutes Testspiel absolvierte, als es den Männer-Oberligisten ASC 09 Dortmund mit 4:0 besiegte. „Aber“, sagt der Fußball-Lehrer auch, „mittlerweile sind wie bei den Profis die Pausen viel zu häufig.“

Norbert Elgert lobt vor allem das Oberhausener Mittelfeld

Drei Wochen nach der bisher besten Saisonleistung, dem 0:0 gegen den ungeschlagenen Tabellenzweiten Bayer 04 Leverkusen, sowie zwei Wochen nach dem 2:1-Sieg in der ersten Runde des DFB-Pokals der Junioren beim FC Rot-Weiß Erfurt wünscht sich Norbert Elgert, dass sich seine Mannschaft weiter verbessert und entwickelt hat. „Wir sind gespannt, ob man das schon in Oberhausen sehen kann“, sagt er. „Aber ich bin recht optimistisch.“

Wie inzwischen in fast jedem Spiel in dieser Klasse werden die Schalker U-19-Fußballer auch im Stadion Niederrhein an der Lindnerstraße eine mindestens gute Leistung abrufen müssen, vielleicht sogar eine sehr gute, um ihren zweiten Saisonsieg zu landen. „Die Oberhausener“, sagt Norbert Elgert, „sind ein sehr kampfstarkes Team, das eine ausgeprägte Kontermentalität hat.“ Aber nicht nur das: Aufgefallen sind dem 62-Jährigen bei der RWO-Mannschaft auch deren großer Zusammenhalt sowie deren fußballerische Qualität. „Vor allem im Mittelfeld“, sagt Norbert Elgert.

Linksverteidiger Brooklyn Ezeh ist wieder fit

Offen ist, mit welchen Spielern die Schalker die Aufgabe Oberhausen angehen und versuchen werden zu meistern. Es gibt nämlich mehrere Kandidaten, bei denen eine Prognose für den Samstagvormittag noch nicht möglich ist. Nach ihren Infekten sind Laurin Tost und Mehmet Can Aydin, der eine ganze Woche raus und in Erfurt ausgefallen war, am Donnerstag erstmals wieder dabei gewesen. Während Laurin Tost, der defensive Mittelfeld-Stratege, eine leichte Einheit absolviert hat, hat Mehmet Can Aydin richtig mittrainiert. „Es ist noch wackelig, mit welchem Kader wir antreten werden“, sagt Norbert Elgert. Er weiß auch nicht, wie fit Tjark Scheller und Stanislav Fehler sein werden, die beide muskuläre Probleme haben.

Positiv ist, dass Brooklyn Ezeh erstmals in einem Pflichtspiel zum Aufgebot gehören könnte. Der 17-jährige Linksverteidiger, den die Schalker vom Hamburger SV geholt haben, ist nach seiner langwierigen Sprunggelenk-Verletzung wieder fit.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben