Die Minimalisten von Westfalia 04 können auch anders

Luftkampf: Kirchhellens Benedikt Schnieder (rechts) gegen Westfalias Sebastian Lempka.

Luftkampf: Kirchhellens Benedikt Schnieder (rechts) gegen Westfalias Sebastian Lempka.

Foto: Thomas Gödde

Bottrop.  Die Bezirksliga-Fußballer von Westfalia 04 setzten sich mit 6:2 in Kirchhellen durch. Rückkehrer Fabian Panchoo kommt rein und trifft zweimal.

Die Minimalisten der Fußball-Bezirksliga können auch anders. Beim 6:2-Auswärtssieg gegen den VfB Kirchhellen stellten die Kicker von Westfalia 04 unter Beweis, dass sie offensiv ebenfalls was drauf haben. Daran hatte diesmal auch Fabian Panchoo seinen Anteil. Wegen seines Studiums hatte er mehr als ein Jahr ausgesetzt. An diesem Sonntag meldete er sich nach seiner Einwechselung als zweimaliger Torschütze eindrucksvoll zurück.

Es waren die Tore zum 5:2 und 6:2. Zuvor hatte insbesondere Tobias Ostrowski für die Akzente gesorgt. Er erzielte die ersten beiden Treffer, bereitete zudem das 3:2 durch René Renneberg vor und war mit seinem Tempo nicht zu halten.

Niklas Zacharias: „Die erste Halbzeit fand ich noch dürftig“

„Die erste Halbzeit fand ich noch dürftig“, sagte Westfalias Trainer Niklas Zacharias. „Beide Mannschaften haben ohne Absicherung nach hinten gespielt. Nach der Pause haben wir dann aber wieder so verteidigt wie in den Wochen zuvor.“ Die Kirchhellener waren hingegen auch in der zweiten Hälfte völlig offen und gerieten gegen die einstigen Minimalisten aus Bismarck, für die auch noch Elvis Ayong Awanchiri einnetzte, deutlich unter die Räder.

Tore: 0:1 Tobias Ostrowski (15.), 1:1 Maximilian Rissel (17.), 2:1 Fabian Mohs (25.), 2:2 Tobias Ostrowski (26.), 2:3 René Renneberg (45.), 2:4 Elvis Ayong Awanchiri (51.), 2:5, 2:6 Fabian Panchoo (84., 88.).

Westfalia 04: Lobe, Moczarski, Awanchiri (72. Panchoo), S. Lempka (86. Göllner), F. Kocagöz, Van, Renneberg (70. A. Lempka), Ostrowski (81. Yilmaz), B. Kocagöz, Zutkowski, Lück.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben