Fußball-Westfalenpokal

Der Erler SV 08 gibt sich keinen Illusionen hin

Der Wiedenbrücker Hendrik Lohmar (li.), hier im Duell mit Marco Kehl-Gomez von RW Essen, spielte früher in der Jugend des FC Schalke 04.

Der Wiedenbrücker Hendrik Lohmar (li.), hier im Duell mit Marco Kehl-Gomez von RW Essen, spielte früher in der Jugend des FC Schalke 04.

Foto: Thorsten Tillmann / Funke Foto Services

Erle.  Der Landesligist ist im Westfalenpokal am Mittwochabend (19.45 Uhr, Oststraße) gegen den Regionalligisten SC Wiedenbrück krasser Außenseiter.

Der Erler SV 08 misst sich an diesem Mittwoch mit der aktuell zehntbesten westfälischen Fußball-Mannschaft. In der ersten Runde des DFB-Pokals auf Verbandsebene hat der Tabellenfünftletzte der Landesliga den SC Wiedenbrück, den Tabellenelften der Regionalliga, zu Gast. Anstoß ist um 19.45 Uhr nicht am Forsthaus, sondern auf dem Kunstrasenplatz an der Oststraße.

Erles Trainer Hartmut Scholz macht sich vor dem Heimspiel gegen drei Klassen höher spielenden Gast aus Ostwestfalen keine Illusionen. „Von zehn Partien gegen den SC Wiedenbrück werden wir wahrscheinlich neun ziemlich hoch verlieren“, sagt er. „Eine der zehn Partien werden wir vielleicht eng gestalten können.“

Um diese eine, diese zehnte Partie an diesem Mittwoch zu erzwingen, muss beim ESV 08 alles passen und bei den von Daniel Brinkmann trainierten Wiedenbrückern nichts. „Und sie müssten zusätzlich Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance geben“, fügt Hartmut Scholz hinzu. Aber verstecken will er sich mit seinen Jungs nicht. „Wir gehen nicht auf den Platz mit dem Ziel, knapp zu verlieren“, macht er deutlich. „Wir werden auch nicht in Ehrfurcht erstarren. Die Mannschaft wird sich wehren, und dann wollen wir mal schauen, was am Ende dabei rauskommt.“

Eine klassische Pokal-Mannschaft ist der Erler SV 08 nicht. Er hat sich nicht über den Kreispokal für diesen Wettbewerb qualifiziert, sondern als letztjähriger Meister der Bezirksliga. In dieser Spielzeit kam für die Grün-Weißen auf Kreisebene bereits in der ersten Runde durch ein 5:6 nach Elfmeterschießen bei Preußen Sutum (Kreisliga A) das Pokal-Aus.

Die Wiedenbrücker haben in dieser Saison ebenfalls ein Pokalspiel verloren. Sie qualifizierten sich als einer von zwei westfälischen Amateurvertretern für die erste Hauptrunde, in der sie gegen den Bundesliga-Absteiger SC Paderborn 07 mit 0:5 das Nachsehen hatten. Zum Team des SCW gehört mit Hendrik Lohmar auch ein ehemaliger Nachwuchsspieler des FC Schalke 04.

Reichlich Ausfälle bei den Null-Achtern

Christoph Reckort, der den Erlern am Sonntag im Meisterschaftsspiel gegen den SV Hilbeck (1:3) aus beruflichen Gründen fehlte, steht wieder zur Verfügung. Allerdings gibt es trotzdem noch reichlich Ausfälle in Reihen der Null-Achter. Bastian van den Boom, Matthias Auth, Isaac-Benjamin Mutanda-Ndala, Lukas Lobe (alle private Gründe), Simon Schleich, Chris Hegemann und Jerome Juskowiak (alle verletzt) sind nach wie vor zu ersetzen. Geschichten, die von Pokal-Überraschungen erzählen, fangen irgendwie anders an...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben